Staatstheater Nürnberg
Header-Iloveyouturkey 7157

Auszeichnungen und Nominierungen

Wir freuen uns außerordentlich, dass unsere Künstler*innen und Produktionen mit zahlreichen Preisen, Nominierungen und Festivaleinladungen bedacht wurden!


„I love you, Turkey!“ zum Festival „Radikal Jung“ eingeladen

Selen Karas deutschsprachige Erstaufführung von „I love you, Turkey!“ von Ceren Ercan, die am 5. Oktober 2019 am Staatstheater Nürnberg ihre Premiere feierte, ist zum Festival „Radikal Jung“ eingeladen, das in diesem Jahr vom 25. April bis 3. Mai zum 16. Mal stattfindet. Gezeigt werden Inszenierungen junger Regisseur*innen am Münchner Volkstheater. Ziel des Festivals ist es, die neue Generation der Theatermacher zu fördern, ihre thematischen und ästhetischen Vorlieben aufzuzeigen und sowohl einem Fachpublikum als auch einer breiten Öffentlichkeit Perspektiven einer möglichen Theaterlandschaft von morgen aufzuzeigen.

Aufgrund der unsicheren Lage bezüglich COVID-19 wurde das Festival „Radikal Jung“ abgesagt.

Jan Philipp Glogers Inszenierung „Am Rand (Ein Protokoll)“ zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen

Jan Philipp Glogers Inszenierung von „Am Rand (Ein Protokoll)“ am Staatstheater Nürnberg (Premiere: 09.03.2019) wurde zum diesjährigen Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Im Rahmen des 10-tägigen Festivals ist das Stück von Philipp Löhle am 26. April 2020 um 20.30 Uhr im Marguerre-Saal in Heidelberg zu sehen. Das Festival, das in diesem Jahr vom 24. April bis 3. Mai stattfindet, zeigt seit 1984 die Avantgarde des Theaters: Neue Stücke werden gelesen und herausragende Uraufführungen aus dem deutschsprachigen Raum zu Gastspielen eingeladen.

Aufgrund der unsicheren Lage bezüglich COVID-19 wurde der Heidelberger Stückemarkt abgesagt.

Gloger O3 4009



„I love you, Turkey!“ und „Kaspar“ zu Bayerischen Theatertagen eingeladen

Selen Karas deutschsprachige Erstaufführung von „I love you, Turkey!“ von Ceren Ercan (Premiere: 5.10.2019) und Jan Philipp Glogers Neuinszenierung von Peter Handkes „Kaspar“ (Premiere: 30.11.2019) am Staatstheater Nürnberg sind zu den 37. Bayerischen Theatertagen eingeladen. Sie finden in diesem Jahr unter dem Motto „Wir können auch anders!“ vom 20. bis 31. Mai in Memmingen statt. Gastgeber ist das Landestheater Schwaben. 2020 werden die Bayerischen Theatertage im neuen Format präsentiert: Erstmalig wurde das Stücke-Festival kuratiert und die künstlerisch und inhaltlich spannendsten bayerischen Inszenierungen der Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 von unabhängigen Kurator*innen nach Memmingen eingeladen.

Aufgrund der unsicheren Lage bezüglich COVID-19 wurden die Bayerischen Theatertage abgesagt.

Hausregisseurin Anne Lenk zum Berliner Theatertreffen eingeladen

Mit ihrer Inszenierung von Molières „Der Menschenfeind“ (Premiere: 29.3.2019) am Deutschen Theater Berlin wurde Anne Lenk, seit 2018 Hausregisseurin am Staatstheater Nürnberg, zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Damit gehört ihr „Menschenfeind“ zu den „zehn bemerkenswertesten Inszenierungen" des vergangenen Jahres – eine der höchsten Auszeichnungen in der deutschsprachigen Theaterlandschaft. Die Jury hat 432 Inszenierungen in 56 deutschsprachigen Städten besucht. 744 Voten gingen beim Theatertreffen ein und die einzelnen Juror*innen haben jeweils zwischen 87 und 120 Inszenierungen gesehen. Insgesamt wurden 35 Inszenierungen vorgeschlagen und diskutiert.

Aufgrund der unsicheren Lage bezüglich COVID-19 wurde das Berliner Theatertreffen abgesagt.

OPERNWELT KÜRT JOANA MALLWITZ ZUR „DIRIGENTIN DES JAHRES“

Im Jahrbuch des Fachmagazins „Opernwelt“ heißt es, Joana Mallwitz habe das Kunststück vollbracht, „binnen kürzester Zeit Musiker, Publikum und Kritik zu begeistern, unter anderem mit Prokofjews selten gespielter Tolstoi-Oper „Krieg und Frieden“ und Wagners „Lohengrin". Die Generalmusikdirektorin des Staatstheaters Nürnberg überzeugte in der Kritikerumfrage des Fachmagazins als „neugierige, motivierende, zugleich rigoros auf Qualität bestehende Künstlerin“. Zudem sei sie eine „leidenschaftliche Anhängerin eines Ensemblegeistes, der die langfristige, behutsame Entwicklung höher schätzt als schnellen Erfolg“. (Opernwelt Jahrbuch 2019)

OPER! AWARD FÜR DIE „BESTE DIRIGENTIN“

Am 21. September 2019 wurde Joana Mallwitz im Konzerthaus Berlin mit dem OPER! AWARD als „Beste Dirigentin“ ausgezeichnet. Bei der Preisgala hat das Fachmagazin OPER! erstmals die OPER! AWARDS an die besten internationalen Akteure auf und hinter der Bühne in insgesamt 20 Kategorien verliehen. Die Preisträger werden von einer prominent besetzten, achtköpfigen Journalisten-Jury ernannt. Den OPER! AWARD für die „Beste Dirigentin“ nahm Staatsintendant und Operndirektor Jens-Daniel Herzog bei der Preisgala am Samstagabend stellvertretend für Joana Mallwitz entgegen.

Joana-Mallwitz-Lutz-Edelhoff

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung