Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Archiv > Spielzeit 18/19 > Spielplan 18/19 > Woche der Brüderlichkeit

Konzert

Woche der Brü­der­lich­keit

Zentrale Eröffnungsfeier der Woche der Brüderlichkeit

Sonntag, 10.03.2019

11.30 - 13.00 Uhr

Konzert

Geschlossene Veranstaltung

Opernhaus

Nürnberg ist in diesem Jahr Gastgeber für die Woche der Brüderlichkeit, der wichtigsten Großveranstaltung für den jüdisch-christlichen Dialog. Im Opernhaus wird am 10. März der Festakt gefeiert, in dessen Rahmen auch die Buber-Rosenzweig-Medaille an die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) und das Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. (NDC) verliehen wird. Die Staatsphilharmonie Nürnberg unter ihrem 1. Kapellmeister Lutz de Veer wird den Festakt mit Werken begleiten, die aus dem Geist menschlicher Verständigung und Brüderlichkeit entstanden sind.

Beschreibung

Wolfgang Amadeus Mozart, Die Zauberflöte
Die berühmteste und meistgespielte deutschsprachige Oper „Die Zauberflöte“ ist ein Monument der Humanität und der Verständigung. Aus dem Geist der Aufklärung und dem Wunsch nach einer gerechten Welt haben Mozart und sein Librettist Emanuel Schikaneder ein Singspiel geschaffen, das nicht nur durch seine zauberhaft schöne Musik, sondern auch durch seine zeitlose Botschaft der Menschlichkeit seit Jahrhunderten Kinder und Erwachsene in seinen Bann zieht.

Felix Mendelssohn Bartholdy, Symphonie Nr. 4, 4. Satz „Saltarello“ und Symphonie Nr. 2 op. 52, Adagio religioso
Der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy stammte aus einer bekannten jüdischen Familie Berlins, sein Großvater war der Aufklärer und Lessing-Freund Moses Mendelssohn. Durch die Konversion seines Vaters Protestant geworden, war für Felix Mendelssohn das Christentum die bestimmende Leitlinie seines Lebens, dabei vergaß er jedoch nie seine jüdischen Wurzeln. In seiner 4. Symphonie, der „Italienischen“, feiert er die südliche Lebenslust, vor allem im tänzerischen Saltarello-Satz. Die 2. Symphonie mit dem Titel „Lobgesang“ ist ein Ausdruck tiefer religiöser Innerlichkeit und unerschütterlicher Glaubensgewissheit. Grundlage der Symphonie, die sowohl instrumentale als auch vokale Elemente enthält, sind Worte der Heiligen Schrift.

Ludwig van Beethoven, Symphonie Nr. 7, Scherzo
Beethoven mag im Umgang ein Misanthrop gewesen sein, doch in seinen Werken erweist er sich als großer Menschenfreund. Aus dem Geist des Humanismus schuf er auch seine 7. Symphonie, in der er den Sieg der europäischen Mächte über den Tyrannen Napoleon verklärt. Doch Politik spielt nicht die Hauptrolle in diesem Meisterwerk: Vor allem ist es eine fast unbegreifliche Beherrschung des musikalischen Materials, ein rhythmischer Wirbelsturm, der insbesondere im Scherzo Schwindel erregende Ausmaße annimmt.

Termine und Besetzung

Besetzung am 10. März 2019

Musikalische Leitung

Orchester

März 2019

  • So., 10.03.2019, 11.30 Uhr

Zusätzliche Informationen


> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.