Staatstheater Nürnberg

Konzert

Patrik Ring­borg

Patrik Ringborg

Dirigent*in (Gast)

Dirigent

Patrik Ringborg gehört mit seiner vielseitigen Konzerttätigkeit und ein Opernrepertoire von neunzig Werken zu den meist gefragten schwedischen Dirigenten. Geboren wurde er 1965 in Stockholm, wo er nach Studien an der Königlichen Hochschule für Musik an der Königlichen Oper als Korrepetitor und Assistent des Chefdirigenten 1989 engagiert wurde. Er assistierte damals auch die Chefdirigenten der Semperoper Dresden und der Canadian Opera. 1993 dirigierte der Schwede erstmals an der Königlichen Oper und wechselte im gleichen Jahr ans Theater Freiburg, wo er 1995 die Funktion des 1. Kapellmeisters übernahm. Am Aalto-Theater Essen hatte er ab 1999 die gleiche Position inne.

Nach Freiburg kehrte Patrik Ringborg 2006 als Chefdirigent zurück und wurde im folgenden Jahr zum Generalmusikdirektor des Staatstheater Kassels ernannt. Während seiner zehn Spielzeiten dort leitete er über 150 Konzerten am Pult und verantwortete 27 Opern-Neuproduktionen.

Er gastierte u.a. bei der Wiener Volksoper, der Semperoper Dresden, der Deutschen Oper Berlin, der Norwegischen Nationaloper, beim Deutschen Nationaltheater Weimar und an der Oper Köln, wo er 2010 „Der Rosenkavalier“ leitete (mit den Abschiedsvorstellungen von Dame Kiri Te Kanawa). In Savonlinna dirigierte Ringborg im gleichen Jahr „Elektra“ mit der Königlichen Oper Stockholm. Gastdirigate führten ihn bisher mit deutschen Orchestern zusammen wie der Staatskapelle Dresden, dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, dem Sinfonieorchester des WDR Köln, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, dem Gürzenich-Orchester, dem Münchner Rundfunkorchester oder der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Er dirigierte zudem in vielen anderen Ländern.

In seinem Heimatland war Patrik Ringborg Gast aller großen Orchester. Nach dem Debüt mit Tannhäuser im Jahre 1998 ernannte ihn die Göteborger im Jahre 2000 zum 1. Gastdirigenten. Dort folgten die Neueinstudierungen von „Tristan und Isolde“ (2003) und „Die Walküre“ (2004) sowie 2011 „Salome“. Die Uraufführung von Gefors’ „Notorious“ folgte 2015. Im Frühjahr 2018 dirigiert Patrik Ringborg dort seine erste Ariadne. Bei der Nobelpreisverleihung 2008 leitete er die Königlichen Philharmoniker Stockholm. Im Herbst 2013 folgte sein Operndebüt an der Königlichen Oper mit einer Neuproduktion des „Parsifal“ (Regie: Christof Loy) und 2016 kehrte er wieder, um die Uraufführung von Daniel Börtz' „Medea“ und das Jubiläumskonzert 490 Jahre Königliche Hofkapelle zu leiten. Der Opernpreis der Zeitung Svenska Dagbladet wurde 2014 Patrik Ringborg verliehen, und 2015 wurde er von der Zeitschrift Opus als Erstgenannter zu den zwanzig wichtigsten Personen in der schwedischen klassischen Musik gewählt. Patrik Ringborg ist Mitglied der königlich schwedischen Musikakademie.

In dieser Spielzeit

Wiederentdeckung

als Dirigent

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.