Staatstheater Nürnberg

Ballett

Ohad Naha­rin

Ohad Naharin

Choreografie

Choreograf

Ohad Naharin ist Choreograf, House-Choreograf der Batsheva Dance Company und Schöpfer der Gaga-Bewegungssprache. Naharin wurde 1952 in Mizra, Israel geboren. Seine Mutter ist Choreografin, Tanzlehrerin und Feldenkrais-Lehrerin; sein Vater war Schauspieler und Psychologe. Er kam 1974 zur Batsheva Dance Company, obwohl er noch keine abgeschlossene Ausbildung hatte. In seinem ersten Jahr lud ihn die Gastchoreografin Martha Graham ein, sich ihrer eigenen Compagnie in New York anzuschließen. Zwischen 1975 und 1976 studierte Naharin an der School of American Ballet, der Juilliard School, sowie bei Maggie Black und David Howard. Anschließend wechselte er für eine Spielzeit zu Maurice Béjarts Ballet du XXe Siecle nach Brüssel. Naharin kehrte 1979 nach New York zurück und gab im folgenden Jahr sein choreografisches Debüt im Kazuko Hirabayshi Studio. Von 1980 bis 1990 präsentierte Naharin Werke in New York und im Ausland, darunter Stücke für die Batsheva Dance Company, die Kibbutz Contemporary Dance Company und das Nederlands Dans Theatre. Zur gleichen Zeit arbeitete er mit seiner ersten Frau Mari Kajiwara und einer Gruppe von Tänzern in New York. Naharin und Kajiwara arbeiteten weiter zusammen, bis sie 2001 an Krebs starb. Im Jahr 1990 wurde Naharin zum künstlerischen Leiter der Batsheva Dance Company ernannt und gründete im selben Jahr die Junior-Abteilung der Compagnie, Batsheva - the Young Ensemble. Seitdem hat er für beide Unternehmen über 30 Werke geschaffen. Zusätzlich zu seiner Bühnenarbeit entwickelte Naharin GAGA, eine innovative Bewegungssprache, die auf der Erforschung von Sensibilität und Vorstellungskraft basiert, sich der Form bewusst wird, neue Bewegungsgewohnheiten findet und bekannte Grenzen überschreitet. GAGA ist das tägliche Training der Batsheva-Tänzer und hat sich weltweit mittlerweile sowohl unter Tänzern wie auch unter Nicht-Tänzern verbreitet. Naharin bildete sich während seiner Kindheit musikalisch weiter und setzt seine Arbeit mit einer einzigartigen Musikalität fort. Er arbeitete mit der israelischen Rockgruppe The Tractor’s Revenge (Kyr, 1990), Avi Balleli und Dan Makov (Anaphaza, 1993), Ivri Lider (Z / na, 1995) und Grischa Lichtenberger (Last Work, 2015) zusammen. Unter dem Pseudonym Maxim Waratt komponierte er Musik für „MAX“ (2007) und schnitt und mischte die Soundtracks für „Mamootot“ (2003), „Hora“ (2009), „Sadeh21“ (2011), „The Hole“ (2013), „Last Work“ (2015) und „Venezuela“ (2017). Naharins Arbeit wurde auch in mehreren Filmen gezeigt. In seinem Dokumentarfilm „Out of Focus“ aus dem Jahr 2007 filmte Regisseur Tomer Heymann den Prozess der Neuinszenierung von „Decadance“ mit Cedar Lake Contemporary Ballet. Und im Jahr 2015 veröffentlichten die Heymann-Brüder ihre umfassende Dokumentation über Naharin, Mr. Gaga, um Kritiker und das Publikum zu würdigen. Naharin ist israelischer und amerikanischer Staatsbürger und lebt derzeit mit seiner Frau, Tänzerin und Kostümbildnerin Eri Nakamura und ihrer Tochter Noga in Israel.

Ohad Naharin is a choreographer, the House Choreographer of Batsheva Dance Company, and creator of the Gaga movement language. Naharin was born in 1952 in Mizra, Israel. His mother is a choreographer, dance teacher, and Feldenkrais instructor, and his father was an actor and psychologist. He joined Batsheva Dance Company in 1974 despite having little formal training. During his first year, guest choreographer Martha Graham invited him to join her own company in New York. Between 1975 and 1976, Naharin studied at the School of American Ballet, The Juilliard School, and with Maggie Black and David Howard. He then joined Maurice Béjart’s Ballet du XXe Siecle in Brussels for one season. Naharin returned to New York in 1979 and made his choreographic debut at the Kazuko Hirabayshi studio the following year. From 1980 until 1990, Naharin presented works in New York and abroad, including pieces for Batsheva Dance Company, the Kibbutz Contemporary Dance Company, and Nederlands Dans Theater. At the same time, he worked with his first wife, Mari Kajiwara, and a group of dancers in New York. Naharin and Kajiwara continued to work together until she died from cancer in 2001. In 1990, Naharin was appointed Artistic Director of Batsheva Dance Company, and in the same year, he established the company’s junior division, Batsheva – the Young Ensemble. He has since created over thirty works for both companies. In addition to his stagework, Naharin also developed GAGA, an innovative movement language based on research into heightening sensation and imagination, becoming aware of form, finding new movement habits, and going beyond familiar limits. GAGA is the daily training of Batsheva’s dancers and has spread globally among both dancers and non-dancers. Naharin trained in music throughout his childhood and continues to infuse his work with a unique musicality. He collaborated with the Israeli rock group, The Tractor’s Revenge (Kyr, 1990), Avi Balleli and Dan Makov (Anaphaza, 1993), Ivri Lider (Z/na, 1995), and Grischa Lichtenberger (Last Work, 2015). Under the pseudonym Maxim Waratt, he composed music for “MAX” (2007) and edited and mixed the soundtracks for “Mamootot” (2003), “Hora” (2009), “Sadeh21” (2011), The Hole (2013), Last Work (2015) and Venezuela (2017). Naharin’s work has also been featured in several films. In his 2007 documentary, “Out of Focus”, Director Tomer Heymann filmed the process of restaging “Decadance” with Cedar Lake Contemporary Ballet. And in 2015, the Heymann Brothers released their comprehensive documentary about Naharin, Mr. Gaga, to critical and audience acclaim. A citizen of both Israel and the United States, Naharin currently lives in Israel with his wife, dancer and costume designer Eri Nakamura, and their daughter, Noga.

Foto © Ilya Melnikov

> Spielplan

Nach oben