Staatstheater Nürnberg

Ballett

Angelo Al­ber­to

Angelo Alberto

Bühne / Kostüm

Kostümbildner

Der Mode- und Kostümdesigner wurde auf der karibischen Insel Curaçao geboren. Nach seiner Ausbildung zum Schneider in Leiden/ Niederlande studierte er Modedesign an der Utrechter Universität der Künste. Nach seinem Abschluss 1997 folgte eine Fortbildung zu Textilen Werkformen an der Hogeschool Rotterdam. 1996 bis 1998 war Angelo Alberto Assistent für die Haute-Couture-Kollektion von Edgar Vos Couture in Amsterdam, bevor er in die Kostümabteilung des Staatstheaters Nürnberg wechselte. Dort assistierte er bei zahlreichen Kostümbildern des Tanztheater Nürnberg und entwarf eigene Kostüme. Seine Arbeit brachte ihm Aufträge u. a. von Benita Roth, Daniela Kurz, Rui Horta und Yuki Mori ein. Freischaffend arbeitete er u. a. mit Barish Karademir, Björn Ballbach, Lukas Scheja, Kuno Windisch und Melanie MacDonald. 2007 schuf er die Kostüme für den Ballettabend „Dance AMONG Friends“ beim Ballett Augsburg mit Choreografien von Roberto Campanella, Emily Molnar und Itzik Galili. 2008 folgte ein Engagement von ProArteDanza in Toronto für Emily Molnars „As for it now“ und Kevin O‘Days „We will ...“. 2010 entwarf er die Kostüme für Gaetano Posterinos „Stravinsky Trilogie“ in Augsburg. 2012 arbeitete er für das Ballett Ulm und schuf die Kostüme von „Romeo und Julia“ in einer Choreografie von Roberto Scafati. In Zusammenarbeit mit Goyo Montero entwarf er die Kostüme zu zahlreichen Produktionen des Nürnberger Ballettdirektors, darunter „Carmen“, „Treibhaus“ , „Der Nussknacker“, „Don Juan“, „Faust“, „Cinderella“ „Black bile“ „Cyrano“, „111“, „Latent“ „Four Quartets“, „Monade“, „Don Quijote“ und „Dürer’s Dog“. Weiterhin arbeitet er als Kostümbildner für Roberto Scafati und entwarf die Kostüme für „ „Le Sacre“ und für das Ballett Ulm, wo er 2013 u. a. die Kostüme für Francesco Napas „Catatumbo Lightning“ gestaltete. 2014 entwickelte er für den Ballettabend „In sich – selbst“ von Roberto Scarfati und Can Arslan die Kostüme. Eine weitere Zusammenarbeit mit Can Arslan führte ihn für die Produktion „Traumfänger“ zum Ballett Kiel. Dort schuf er in der Folge die Kostüme zu den Choreografien „Moving on“ und „Cinderella“ des dortigen Ballettdirektors Yaroslav Yvanenko.
Die jüngsten Arbeiten für Goyo Montero sind die Kostüme zu dessen Uraufführungen „Imponderable“ mit Acosta Danza (2017); und „Asunder“ mit dem Ballett Perm, uraufgeführt im Rahmen des Contex Dance Festival Diana Vishneva (2017). Mit den Kostümentwürfen zur Choreografie „Was bleibt“ von Gentian Doda hatte Angelo Alberto sein Debüt beim Staatsballett Berlin. Seine aktuellste Arbeit führte ihn zurück zu Acosta Danza nach Kuba: Angelo Alberto kreierte hier für Raul Reinoso Acada die Kostüme für „Satori“.

The fashion and costume designer was born on the Caribbean island of Curacao. After training as a tailor in Leiden / Netherlands, he studied fashion design at the University of the Arts in Utrecht. After graduating in 1997, he completed a training course in textile molds at the Hogeschool Rotterdam. From 1996 to 1998, Angelo Alberto was an assistant to Edgar Vos Couture's haute couture collection in Amsterdam, before moving to the Costume Department of the Staatstheater Nürnberg. There he assisted in numerous costume designs of the Tanztheater Nürnberg and created his own projects. His work brought him orders u. a. by Benita Roth, Daniela Kurz, Rui Horta and Yuki Mori. Freelance he worked u. a. with Barish Karademir, Bjorn Ballbach, Lukas Scheja, Kuno Windisch and Melanie MacDonald. In 2007 he created the costumes for the ballet evening "Dance AMONG Friends" at the Augsburg Ballet with choreographies by Roberto Campanella, Emily Molnar and Itzik Galili. 2008 saw the involvement of ProArteDanza in Toronto for Emily Molnar's "As for it now" and Kevin O'Day's "We will ...". In 2010 he designed the costumes for Gaetano Posterino's "Stravinsky Trilogy" in Augsburg. In 2012 he worked for the Ballet Ulm and created the costumes of "Romeo and Juliet" in a choreography by Roberto Scafati. In collaboration with Goyo Montero, he designed the costumes for numerous productions of the Nuremberg Ballet Director, including "Carmen", "Treibhaus", "The Nutcracker", "Don Juan", "Faust", "Cinderella" "Black bile" "Cyrano", "111", "Latent", "Four Quartets", "Monade", "Don Quijote" and "Dürer's Dog". He also works as a costume designer for Roberto Scafati and designed the costumes for "" Le Sacre "and for the ballet Ulm, where he 2013 u. a. designed the costumes for Francesco Napa's "Catatumbo Lightning". In 2014 he developed the costumes for the ballet performance "In Himself" by Roberto Scarfati and Can Arslan. Another collaboration with Can Arslan led him to the production of "Dreamcatcher" Ballet Kiel. There he created the costumes for the choreographies "Moving on" and "Cinderella" by the local ballet director Yaroslav Yvanenko. The most recent works for Goyo Montero are the costumes for his world premieres "Imponderable" with Acosta Danza (2017); and "Asunder" with the ballet Perm, premiered as part of the Contex Dance Festival Diana Vishneva (2017). With the costume designs for the choreography "What remains" of Gentian Doda Angelo Alberto made his debut at the Staatsballett Berlin. His most recent work has taken him back to Cuba in Acosta Danza: Angelo Alberto created the costumes for "Satori" here for Raul Reinoso Acada.

> Spielplan

Nach oben