Staatstheater Nürnberg
Home > House of Artists > Artists > Ilia Papandreou

Opera

Ilia Pa­pand­reou

Singer (guest)

Sopran

Ilia Papandreou zählt seit ihren Debüts als Leonore („Fidelio“) und Marschallin („Der Rosenkavalier“) zu den vielseitigen Sopranistinnen im jugendlich-dramatischen Fach und war bisher in über 45 Premieren in Hauptrollen zu erleben. 2014 wurde sie für ihr Desdemona-Debüt von der Fachzeitschrift Opernwelt als „Sängerin des Jahres“ nominiert. Im Oktober 2021 gab Ilia Papandreou mit der Sopranpartie in Benjamin Brittens „War Requiem“ ihr Debüt bei den Wiener Symphonikern im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins (Musikalische Leitung: Ivor Bolton). Weitere Engagements führten sie zuletzt als Emilia Marty („Die Sache Makropulos“) an das Mainfranken Theater Würzburg, als Cio-Cio-San („Madama Butterfly“) nach Gelsenkirchen sowie ans Staatstheater Nürnberg.

Weitere Partien in den letzten Jahren waren Primadonna/Ariadne („Ariadne auf Naxos“) am Mainfranken Theater Würzburg, Dorota („Schwanda der Dudelsackpfeifer“) am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen sowie Jaroslawna („Fürst Igor“) am Anhaltischen Theater Dessau, ferner beim Thessaloniki State Symphony Orchestra, an der Opéra de Nice Côte d’Azur sowie wiederholt in St. Gallen. Als Eva in Wagners „Meistersingern“ war sie 2016 in Erfurt und Weimar zu erleben und wurde mit dieser Partie im Februar 2017 kurzfristig an die Mailänder Scala engagiert (Musikalische Leitung: Daniele Gatti). Im Januar 2017 beeindruckte sie in Gelsenkirchen als Marta in Gabriele Rechs Inszenierung von Mieczysław Weinbergs „Passagierin“ und gab kurz darauf ihr Debüt an der Prager Nationaloper als Protagonistin in Tschaikowskys „Iolanta“. An der Seite von Schauspieler Dominique Horwitz brillierte sie im Oktober 2017 beim WDR Funkhausorchester Köln in der Revue „Reformhaus Lutter“ und kehrte einen Monat später mit der Titelpartie in Cherubinis „Medea“ als Gast an das Theater Erfurt zurück.

Ihr umfangreiches Repertoire reicht von Mozart (Elettra, Contessa, Vitellia) und Cherubini (Medea) über das romantische Fach (Agathe, Antonia, Rusalka) zu Verdi (Amelia, Elisabetta, Desdemona) und Puccini (Mimì, Cio-Cio-San, Liù), von den Tschaikowsky-Heroinen Agnès Sorelle („Jeanne d’Arc“), Tatjana („Eugen Onegin“), Nastasia („Die Zauberin“) und Iolanta hin zu Manfred Gurlitts Nana und Flavio Testis Mariana Pineda (Uraufführung). Im französischen Fach gab sie viel beachtete Debüts als Alice („Robert le diable“), Marguerite („Faust“) sowie als Brunehild in der Deutschen Erstaufführung von Ernest Reyers „Sigurd“. 2014 begeisterte sie als Maria in Terrence McNallys „Meisterklasse“ auch in einer reinen Schauspielrolle.

Ilia Papandreou arbeitet mit Regisseurinnen wie Federico Grazzini, Jean- Louis Grinda, Tatjana Gürbaca, Dominique Horwitz, Guy Montavon, Vera Nemirova, Stefano Poda, Gabriele Rech, Michael Schulz und Katharina Thalbach sowie Dirigentinnen wie Rasmus Baumann, Manlio Benzi, Roland Böer, Kirill Karabitz und Joana Mallwitz zusammen. Die in London geborene Griechin Ilia Papandreou erhielt ihre musikalische Ausbildung in Boston (USA), Frankfurt am Main und Athen. Meisterkurse absolvierte sie bei Montserrat Caballé. Ein erstes Engagement führte sie ans Theater Erfurt, seit 2015 ist sie freischaffend tätig.

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.