Staatstheater Nürnberg

Import/Export-Café

Das Import/Export-Café ist ein neues Begegnungsformat in der 3. Etage des Schauspielhauses. Eingeladen sind treue Theaterfans und neue Besucherinnen, Nachbarinnen, Visionärinnen und Interessierte. Mitbürgerinnen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sind herzlich willkommen!

Das Import/Export-Café ist ein Raum für offenen Austausch: Hier werden die Themen der internationalen Import/Export-Wochenenden vertieft und weitergedacht. Lasst uns reden über das Theater und seine Rolle in der diversen Stadt, über Stücke und Themen des aktuellen Programms und drängende Themen unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft!

Ob Probenbesuche, Hintergrundgespräche, Workshops, Performances oder Vorträge mit Künstler*innen des Hauses oder Gästen: das Programm bietet zu jedem monatlichen Import/Export-Café einen spannenden Anlass für gute Gespräche, Perspektivwechsel und Horizonterweiterung. Das Programm entsteht in Kooperation mit Vereinen und Initiativen aus Nürnberg.

Das Import/Export-Café findet einmal im Monat statt, immer unter der Woche um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Leitung: Lisa Hrubesch, Franziska Weber

Die nächsten Import/Export-Café Termine:

Donnerstag, 18.02.2021

  • Afrodeutsche Geschichte und Gegenwart

    Anlässlich des Black History Month sprechen in dieser Online-Ausgabe Vertreterinnen der Black Community Foundation Nürnberg, Tahir Della vom Bundesvorstand der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, sowie die Historikerin, Dichterin und Aktivistin Katharina Oguntoye miteinander über die ebenso vielfältige wie ermutigende Gegenwart und lange Historie Schwarzer Menschen in einem nach wie vor von rassistischen Strukturen und Diskursen geprägten Deutschland.

    Die Black Community Foundation Nürnberg entstand im Juni 2020 im Zuge der Black Lives Matter Bewegung nach einem stillen Protest um den tragischen Tod von George Floyd. Als überparteiliche Organisation gegen Rassismus und für Gerechtigkeit sieht sich der BCF Nürnberg als ein Sprachrohr für Menschen mit Rassismuserfahrungen und leistet politische Bildungsarbeit. Ziel ist es, Nürnberg als Stadt der Menschenrechte zu sensibilisieren und langfristig von Rassismus zu befreien.

Donnerstag, 25.03.2021

  • Zuhören!

    Von 15. bis 28. März finden auch dieses Jahr wieder die Nürnberger Wochen gegen Rassismus statt. Dass man gegen Rassismus ist, ist schnell gesagt. Aber was heißt es wirklich antirassistisch zu denken und zu handeln? Mit welcher Haltung wird über rassistische Gewalttaten gesprochen und mit wem? Viel zu häufig werden Betroffene nicht ernstgenommen. Das zeigt unter anderem das Beispiel des NSU-Komplexes. Auch hier wurde den Betroffenen - auch aus Nürnberg - nicht hinreichend zugehört, sie wurden gar selbst verdächtigt. Das Überhören und Übersehen ist Teil eines strukturellen Rassismusses, den Angehörige und Überlebende als "Bombe nach der Bombe" beschrieben.

    Diese Ausgabe des Import/Export Cafés ist ein Podiumsgespräch mit Überlebenden rassistischer Anschläge und Menschen, die sie unterstützen. Sie alle setzen sich dafür ein, dass Betroffene rassistischer Gewalt nicht weiter ungehört bleiben und sich die Mehrheitsgesellschaft stattdessen mit ihnen solidarisch zeigt. Und das beginnt mit Zuhören.

    Nähere Infos zu den Gästen finden Sie in Kürze hier.


Import/Export-Café online:

> Import/Export-Café online: exit RACISM. Rassismuskritisch denken lernen

> Import/Export-Café online: Unabhängigkeit und Nationalismus

> Import/Export-Café online: Haltung zeigen



Ein Projekt im Rahmen von 360° - Fonds für neue Kulturen der Stadtgesellschaft.

360 Grad



Die Vielen

Jetzt Karten bestellen:

Gleich online oder unter unserer Ticket-Hotline:

0180-1-344-276

(Festnetz 3,9 ct/Min, Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Folgen Sie uns auch im Social Web:

Und bleiben Sie immer informiert:

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung