Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Wolken.Heim. / Rechnitz (Der Würgeengel) / Das schweigende Mädchen

Schauspiel

Wolken.​Heim. / Rech­nitz (Der Wür­ge­en­gel) / Das schwei­gen­de Mäd­chen

von Elfriede Jelinek

Regie: Jan Philipp Gloger

Sonntag, 05.12.2021

17.00 - 20.15 Uhr

Vorstellung

16.30 Uhr Einführung
anschließend Publikumsgespräch

Schauspielhaus

Wolkenheim_6KO 8251

In der Nacht zum 25. März 1945 feiert man auf Schloss Rechnitz ein rauschendes Fest. Als Höhepunkt werden gegen Mitternacht an die 200 jüdische Zwangsarbeiter von einer Schar Gäste in Partylaune erschossen. Die Gastgeber fliehen kurz darauf ins Ausland, das Schloss geht in Flammen auf. Nach dem Krieg verschwinden Zeugen, Strafverfahren verlaufen im Sand, es herrscht Schweigen. Knapp 60 Jahre später zieht eine rechtsextreme Terrorzelle quer durch Deutschland und ermordet Menschen. Mehr als dreizehn Jahre lang unbehelligt. Ein missglückter Banküberfall führt zur Enttarnung, die Täterwohnung geht in Flammen auf, zwei Täter fliehen in den Selbstmord. Im Strafprozess bleiben Zeugen blind und stumm, Beweismaterialien verschwinden, es herrscht Schweigen.

„Rechnitz (Der Würgeengel)“, das zentrale Werk Jelineks zu den Nazi-Verbrechen und unserem Umgang damit, wird in Verbindung gebracht mit dem „schweigenden Mädchen“, Jelineks großformatiger Auseinandersetzung mit den NSU-Morden und -Prozessen. Die Linie von der Vergangenheit in die Gegenwart wird umspielt von Jelineks „Wolken.Heim.“, einer Kolportage deutscher Geistes- und Seelenbilder, die nach dem Verhältnis des Beschriebenen zu Nation und Nationalismus fragt. Jan Philipp Gloger, der zuletzt „Das Licht im Kasten (Straße? Stadt? Nicht mit mir!)“ am Düsseldorfer Schauspielhaus uraufführte, setzt sich zum vierten Mal mit den Texten der Literaturnobelpreisträgerin auseinander.

kein-schlussstrich

Alle Veranstaltungen zu Kein Schlussstrich! in Nürnberg

Video/Audio

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Nachtkritik.de

„(…) die Texte von Elfriede Jelinek (sind) von eben solchem Zorn getrieben wie (Glogers) Inszenierung. Er nutzt die Textflächen wie Bruchsteine zum Errichten einer rauchenden Geschichtsruine. Bühnenbilder und Text-Bausteine ergeben ein Mosaik deutscher Befindlichkeit, die Spieler*innen messen darin alle Spielarten gedanklicher und zerstörerischer Grenzüberschreitungen einst und heute voll Verve aus.“

Christian Muggenthaler, Nachtkritik.de

Nürnberger Nachrichten

„(...) schon die ersten Szenen beweisen, wie leicht und spielerisch (Jan Philipp Gloger) mit dem Textgeflecht der Jelinek-Vorlagen umgehen kann, wie sinnvoll er Rollen schafft und Dialoge, wo im Original gar keine sind. Und mit dem qualmenden Kamin führt er klug und vieldeutig ein visuelles Motiv ein, das sich über alle drei Werke spannt: von den Geisteswolken der Staatsdenker à la Hegel über den Rauch der Krematorien bis zur ausgebrannten Wohnung des NSU. Auch das burgenländische Schloss Rechnitz brennt am Ende (…), 'Rechnitz (Der Würgeengel)' rechnet ergreifend (mit dem Massaker) ab, aber raffiniert indirekt, was Glogers Inszenierung zu ihren stärksten Momenten verhilft. (…) Drei Stücke in drei Stunden, die nachhallen. Großer Beifall.“

Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten

Bayerische Staatszeitung

„(…) Schauspielchef Jan Philipp Gloger (…) stellt Rechnitz in den Mittelpunkt einer verschmolzenen Jelinek-Trilogie (…). Da gelingen dem ausgezeichneten Ensemble ungemein spannende, sprachlich verräterische, geradezu virtuose Sprecharien."

Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.