Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan 21/22 > Was Ihr wollt

Schauspiel

Was Ihr wollt

von William Shakespeare

Regie: Rafael Sanchez

Freitag, 08.04.2022

19.30 - 22.25 Uhr

mit einer Pause

Schauspielhaus

Abo M

header Was ihr wollt

In Illyrien ist man chronisch trunken – vom Wein wie von der Liebe. Man berauscht sich an Musik, liebt und prügelt sich. Trotzdem herrschen Schwermut und Stagnation. Denn Orsino, der das Reich regiert, liebt Gräfin Olivia. Die unerfüllte Sehnsucht lähmt das Land. Erst als ein Schiffsunglück Viola an den Strand spült, kommt etwas in Bewegung. Als Mann verkleidet tritt sie in den Dienst des Prinzen, verführt als sein Liebesbote erst Olivia mit androgynem Charme, verwirrt dann aber auch Orsino selbst und seine partysüchtige Hofgesellschaft. Bald weiß keiner mehr, wer er ist, ob Mann oder Frau, und sie verirren sich im Netz von Verkleidung und Spiel, Ernst und Wirklichkeit.


> DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNG
[Digitaler Fundus] Einführungs-Podcast - Was Ihr wollt

Beschreibung

In einer Zeit, in der Geschlecht und vor allem die Geschlechterrollenbilder so fluide sind, wie wohl nie zuvor, ist Shakespeares 1602 uraufgeführte Komödie um ein Zwillingspaar verblüffend aktuell: Anarchische Auflösung von Gewissheiten und verborgenste Gelüste einer selbstverliebten Gesellschaft sind ihr Thema, die Umkehrung sozialer Regeln und Aufhebung von Normen in einer Welt von Rausch, Verführung, Musik und Poesie. Das Stück erzählt vom zunächst aus Not gewählten, dann aber immer lustvoller ausgelebten Neustart einer jungen Frau in der Maske eines jungen Mannes und von der fundamentalen Verwirrung, die sie mit ihrer geschlechtlichen Uneindeutigkeit um sich herum auslöst. Männer wie Frauen fühlen sich von dem androgynen Wesen angezogen. Plötzlich ist fast jeder irgendwie verliebt – und niemand weiß am Ende so recht, wer der oder die angebetete Andere (und wer man selber) wirklich ist. Da gehen hetero- und homoerotische Neigung ineinander über, wird der Blick auf Ungeahntes frei und so die Frage aufgeworfen, welche Sehnsüchte man sich, mit solcher Freiheit, wohl erlauben könnte, was man will, „was ihr wollt“.

Im englischen Original heißt das Stück „Twelfth Night or What you will“. Die erste Titelhälfte verweist dabei weniger auf den Stückinhalt als auf einen (Aufführungs-)Anlass. Das mit dem Dreikönigstag markierte Ende der Weihnachtszeit war nach mittelalterlicher Tradition eine Zeit, die man vor allem mit fastnächtlicher Ausgelassenheit verband: ein „Lord of Misrule“ übernahm während der rituellen Grenzüberschreitungen vorübergehend die Macht, man spielte verkehrte Welt, und der letzte Tag der offiziellen Unordnung war Anlass für Musik, Verkleidung und andere Lustbarkeiten. All dies schwang für ein zeitgenössisches Publikum also mit. „What you will“ wiederum zeigt eine gewisse „Interpretierbarkeit“ des Angebots an, die auch der Inhalt impliziert: Geht es im Stück darum, dem Publikum einen Spiegel vorzuhalten, der ihm eigene Begehrlichkeiten kenntlich macht? Will der Autor souverän andeuten, er wisse genau, was man sich wünscht oder auch egal, was man sich wünsche, in diesem Stück werde man es – oder jedenfalls etwas – schon finden?

So feierfreudig, verwirrend, in alle Richtungen offen und verführerisch wie der Titel ist auch Shakespeares melancholisch-existenzielles wie sprachspielerisch bis zur puren Albernheit überbordendes Stück.

Das Spiel um Rollenbilder und Geschlechteridentitäten inszeniert Rafael Sanchez.

Team

Regie

Bühne

Kostüme

Dramaturgie

Musik

Videodesign

Licht-Design

Video/Audio

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
FOTO(S) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Nachtkritik

„Alle lieben. Nur nicht die, die zu ihnen passen, nicht die, die zurücklieben. Man kann Shakespeares Verliebt-verkleidet-verwechselt-verheiratet-Komödie "Was Ihr wollt" tiefschwarz zeichnen. Oder knallbunt. Wie Rafael Sanchez in Nürnberg.“

„Beim Nürnberger Shakespeare gehören Hawaiihemden, Bermudahosen und Goldkettchen zum unverzichtbaren Inventar, man tanzt wie im Club Méditerranée den Bonga Cha-Cha-Cha als trunkene Polonaise oder singt mit dem Schmelz von Rolando Villazon "Unbreak My Heart" oder "O Sole Mio".“

„Die Inszenierung findet (...) einen höchst originellen und versöhnlichen Abschluss: Fernab vom Originaltext startet Olivia einen grandiosen Monolog, in dem sie das ganze Bühnen-Personal sprachmächtig abkanzelt und damit in einer theatralischen Meta-Ebene die tragischen Abgründe aller Personen herausarbeitet. Danach flimmert an der Videowand noch ein selbstgemachtes Live-Musik-Video, in dem das ganze Ensemble in der Proben-Werkstatt beobachtet wird. So kann ein Happy End für den aufgeklärten Theaterbesucher auch aussehen."

Wolfgang Reitzammer, Nachtkritik

Süddeutsche Zeitung

„(Der Regisseur) zeigt eine wohlstandsverwahrloste Spaßgesellschaft läppischer und mitunter sehr bösartiger Individualisten vor Strandkulisse.“

Florian Welle, Süddeutsche Zeitung

Bayerische Staatszeitung

„(Sanchez‘) Shakespeare-Inszenierung von Was ihr wollt am Staatstheater Nürnberg spielt am Strand: verlockender kaum denkbar, mit den Liebesspielen über Kreuz, mit bösen Psychosen und ein paar der schönsten Theaterrollen, die es gibt.“

„(…) ein Ensemble, das sich mit Feuereifer in diesen Klassiker stürzt (…). Zur Traumbesetzung gehören besonders die Olivia der Stephanie Leue, der Malvolio von Nicolas Frederick Djuren oder die beiden nichtsnutzigen Junker von Felix Mühlen und Pius Maria Cüppers.“

Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.