Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan 21/22 > Narrenschiff (UA)

Ballett

Nar­ren­schiff (UA)

Zweiteiliger Ballettabend („Maria“ & „Narrenschiff“) von Goyo Montero

Donnerstag, 03.02.2022

19.30 - 21.15 Uhr

Vorstellung

19.00 Uhr Einführung

Opernhaus

Abo L

Header Narrenschiff

Musik von Lera Auerbach, Richard Strauss und Owen Belton (Neukomposition)

„Maria“ ist eine Koproduktion mit der Diana Vishneva Foundation

Die diesjährige Orchesterballettpremiere verhandelt in zwei eigenständigen und doch vernetzten Choreografien das universale Menschheitsthema der Suche nach einer besseren Welt. Weltstar Diana Vishneva wird die Titelpartie in „Maria“, inspiriert von der neutestamentarischen Frauenfigur der Maria Magdalena zur Musik aus der Feder der renommierten Komponistin und Pianistin Lera Auerbach, verkörpern. Montero nähert sich seiner Hauptfigur nicht mit der Absicht einer religiös motivierten Interpretation, sondern stellt sie als starke Persönlichkeit dar. Für „Narrenschiff“, den zweiten Teil des Ballettabends, dient dem Choreografen erstmals das vielschichtige musikalische Oeuvre Richard Strauss’ als Inspirationsquelle. Beeinflusst u.a. durch Michel Foucaults „Wahnsinn und Gesellschaft“, widmet sich Montero dem Motiv des Exodus, das sich durch alle Geschichtsepochen zieht, in Verbindung mit den auch derzeit virulenten Ausprägungen von Flucht, Vertreibung und Emigration.

Foto © Jesús Vallinas



„Maria“ ist eine Koproduktion mit der Diana Vishneva Foundation

DVF Logo-stn-web

Gefördert durch

Emb Alemania

Team

Musikalische Leitung

Nachdirigat

Gesamtkonzept und Choreografie

Bühne

Kostüme

Licht

Komposition

Komposition

Ballett-Dramaturgin

Video/Audio

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
FOTO(S) © Jesús Vallinas
Pressestimmen
BR-Klassik

„Am Ende gibt es Standing Ovations. Das "Narrenschiff" zeigt einen losgelösten Goyo Montero auf der Höhe seiner Kunst, tief verwurzelt in allen Gewerken des Nürnberger Staatstheaters und in seinem fantastischen Kopf.“

Matthias Rüd, BR-Klassik

tanznetz.de

„Bei Montero ist es nie einfach nur Tanz, schöne Bewegung, es sind nie einfach nur ergreifende Szenen. Die Stücke von Goyo Montero sind mehr als Tanz, als Ballett in seiner höchsten Vollendung: Sie sind immer auch eine Aussage, tragen eine politische Komponente in sich, gehen der Gesellschaft „an den Kragen“ und den Zuschauern unter die Haut.“

Susanne Roth, tanznetz.de

Nürnberger Nachrichten

„(Emily) Newton durchschreitet diese Endzeitszenerie mit ihrem bauschigen Kleid wie eine Meeresgöttin, ihren eigentlich hellen, klangschönen Sopran lädt sie mit so viel Vibrato auf, dass Strauss’ Musik wie eine verführerisch flirrende, aber unerreichbare Oase der Erlösung wirkt."

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

Süddeutsche Zeitung

„Dass ein prominenter Gast wie die russische Primaballerina Diana Vishneva sich so geschmeidig ins Nürnberger Ballett-Ensemble einfügt, ist einer von vielen Glanzpunkten des Abends. Die unprätentiöse Grazie und darstellerische Kraft, mit der sie auf vielen der besagten Schaumkronen tanzt, ist ein anderer."

„Dieser sachte, utopische Abend auf der Höhe der Zeit ist ein Geschenk!"

Sabine Leucht, Süddeutsche Zeitung

Donaukurier

„Es ist ein Abend großer Bilder, der wieder einmal beweist, welch Bühnenmagier Goyo Montero ist. (...) Begeisterter Schlussjubel für eine starke Ensembleleistung."

Katharina Tank, Donaukurier

Opernfreund

„Die Narrenschiff-Produktion des Nürnberger Staatstheaters hält es wieder mit der äußersten Intensität, Fantasie und Magie. Die Staatsphilharmonie Nürnberg spielt unter Francesco Sergio Fundarò bezwingend schön und (…) bezwingend stark."

Frank Piontek, Der Opernfreund

Bayerische Staatszeitung

„Eine der schönsten und überzeugendsten Arbeiten von Goyo Montero."

Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

Oper & Tanz

„Eine glänzende Gesamtleistung einer großen Compagnie mit Stargast Diana Vishneva.“

„Das ist alles sinnfällig durchdacht, feiert mit ehrlicher Freude die theatrale und tänzerische Präsenz.“

Roland H. Dippel, Oper & Tanz

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.