Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Archiv > Spielzeit 18/19 > Spielplan 18/19 > „Haben Sie nicht irgendein Geheimfach?“

Oper

„Haben Sie nicht ir­gend­ein Ge­heim­fach?“

Ein Operettenliederabend mit Liedern von Paul Abraham

Samstag, 15.12.2018

19.00 - 20.30 Uhr

Dokumentationszentrum

„Haben sie nicht irgendein Geheimfach, wo man sich diskret verstecken kann? Bitte schön, das geht bei mir ganz einfach. Ich bin ja doch so klein und passe überall hinein. Ach bitte, haben sie nicht ein geheimes Plätzchen, nicht größer als für eine kleine Maus. Will ganz still sein, mich nicht regen, werfen sie mich bitte nicht hinaus!“ („Roxy und ihr Wunderteam“, 1937)

In der Blütezeit der Operette kamen die Nationalsozialisten an die Macht und löschten binnen Kurzem diese freche, witzige und lebendige Gattung aus. Paul Abraham war der Star der Berliner Jazz-Operette. An ihn erinnert der Abend im Rahmen der Ausstellung „Hitler.Macht.Oper“. Seine Songs präsentieren Almerija Delic, Emily Newton, Michael Fischer und Hans Kittelmann mit Benjamin Schneider am Klavier.

Beschreibung

Der in Apatin in Südungarn (heute Serbien) geborene jüdische Komponist Paul Abraham gilt als unangefochtener König der Berliner Operette. Ende der zwanziger Jahre war er als Kapellmeister am Budapester Operettentheater beschäftigt, wo seine Uraufführung von „Viktória“ 1930 große Erfolge feierte. Er siedelte nach Berlin über, ins Zentrum der Revue- und Operettenwelt seiner Zeit. Hier wurden seine Operetten „Viktoria und ihr Husar“, „Die Blume von Hawaii“ und „Ball im Savoy“ frenetisch gefeiert. Durch die vollkommen neue Verbindung traditioneller Operetten- und moderner Jazz-Elemente wäre Paul Abraham sicherlich das verbindende Element zwischen amerikanischem Musical und europäischer Operette geworden. Als jedoch wenige Tage nach der Uraufführung von „Ball im Savoy“ die Nationalsozialisten an die Macht kamen, musste Abraham Deutschland, später auch Europa verlassen und emigrierte in die USA. An seine früheren musikalischen Erfolge konnte er zeitlebens nicht mehr anknüpfen.

Bei dem Operettenliederabend „Haben Sie nicht irgendein Geheimfach?“ präsentieren die Sopranistinnen Emiliy Newton und Julia Grüter sowie Tenor Hans Kittelmann und Bariton Michael Fischer (Mitglied des Internationalen Opernstudios) vom Staatstheater Nürnberg Hits aus den drei Erfolgsoperetten von Paul Abraham sowie aus seiner Fußballoperette „Roxy und ihr Wunderteam“ und „Das Märchen im Grand Hotel“, die beide bereits im Exil entstanden. Die Musikalische Leitung übernimmt Benjamin Schneider, die Moderation Wiebke Hetmanek.

Die Ausstellung im Dokumentationszentrum endet am 2. Februar 2019 um 19 Uhr mit dem Musiktheaterprojekt „Birkenau 18/10“ mit Solistinnen und Solisten des Staatstheaters und dem Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth.

Team

Musikalische Leitung

Dramaturgie

Termine und Besetzung

Besetzung am 15. Dezember 2018

Dezember 2018

  • Sa., 15.12.2018, 19.00 Uhr

Zusätzliche Informationen


> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.