Staatstheater Nürnberg

Oper

Se­bas­ti­an Köchig

Sebastian Köchig

Chor des Staatstheaters Nürnberg

1. Tenor

Sebastian Köchig studierte in Würzburg bei Ingeborg Hallstein und Cheryl Studer sowie in Wien bei Marjana Lipovsek. Nach Engagements in Würzburg und Darmstadt singt er seit September 2013 im Opernchor des Staatstheater Nürnberg. Der vielgefragter Lied- und Konzertsänger konzertierte u.a. bereits in der Philharmonie Essen, dem Wiener Konzerthaus, dem Wiener Musikverein und beim Mozartfest Würzburg. Er arbeitete mit renommierten Orchestern wie der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Wiener Akademie zusammen. Neben dem klassischen Konzertrepertoire pflegt er seine große Leidenschaft, das schwarzhumorige Chanson von Georg Kreisler. Mit diesem Programm tritt er seit mehr als zehn Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum auf. Im Jahr 2007 erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes Würzburg, von Oktober 2009 bis Juni 2011 war er Stipendiat der Thyll-Dürr-Stiftung.

Foto © Ludwig Olah

In dieser Spielzeit

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.