Staatstheater Nürnberg

Ballett

Mar­gaux Manns

Bühne / Kostüm

Kostümbildnerin

Margaux Manns, geboren in Frankfurt am Main, studierte nach Abitur und Schneiderlehre Modedesign und Kostüm in Berlin. Erste praktische Erfahrungen sammelte sie u. a. an der Schaubühne, Friedrichstadtpalast und Maxim Gorki Theater.
Seit 2012 ist sie feste Ausstattungsassistentin am Staatstheater Nürnberg (u.a. „Die Hugenotten“/Kratzer 2014, für Christian Lacroix „Ein Maskenball "/Boussard 2015, „Aus einem Totenhaus“/Bieito 2016 u.v.m.). Eigene Produktionen als Kostümbildnerin am Hause folgten („Die Frau die gegen Türen rannte"/Priebe 2012, „Nibelungen"/Hannemann 2014, „Die lächerliche Finsternis"/Hannemann 2015) genau wie Zusammenarbeiten mit der HfM („Der Vetter aus Dingsda"/Haufe 2014, „Die Zauberflöte"/Bleiziffer 2015). Zudem ist Margaux Manns freischaffend in der Filmausstattung tätig, u.a. zum Kurzfilm („AZIZ"/Ondra 2015, Sonderpreis Kurzfilm beim JuFiFe 2016).

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.