Staatstheater Nürnberg

Ballett

Marco Goecke

Marco Goecke

Choreografie

Choreograf

Seine Ballettausbildung absolvierte Marco Goecke ab 1988 an der Ballettakademie der Heinz-Bosl-Stiftung München sowie am Königlichen Konservatorium Den Haag, wo er 1995 sein Diplom erhielt. Darauf folgten Engagements an der Staatsoper Berlin und am Theater Hagen. An diesem Theater schuf Goecke im Jahr 2000 seine erste Choreografie mit dem Titel „Loch“. Es folgten mehrere Choreografien für die Noverre-Gesellschaft mit Tänzern des Stuttgarter Balletts und eine Einladung an das New York Choreographic Institute. Im Juli 2003 gewann Goecke den Prix Dom Pérignon in Hamburg mit dem Stück „Blushing“, getanzt vom Stuttgarter Ballett. In den Jahren danach erhielt er zahlreiche Aufträge für internationale Compagnien wie zum Beispiel für Les Ballets de Monte Carlo, für das Norwegische Nationalballett, das Pacific Northwest Ballet Seattle oder das Staatsballett Berlin.
Mit der Spielzeit 2005/2006 wurde Marco Goecke zum Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts ernannt und kreierte im Dezember 2006 dort sein erstes Handlungsballett „Nussknacker“, das später auch für den ZDFtheaterkanal verfilmt wurde. Von 2006 bis 2012 hatte Goecke den Titel des Hauschoreografen auch beim Scapino Ballet Rotterdam inne. Ab der Spielzeit 2013/2014 wurde er Associate Choreographer beim renommierten Nederlands Dans Theater.
Von den über sechzig Werken, die Goecke innerhalb von wenigen Jahren geschaffen hat, werden viele auch von Compagnien einstudiert, für die sie nicht ursprünglich geschaffen wurden, zum Beispiel in Tel Aviv, Sao Paulo, von Les Grands Ballets Canadiens de Montréal, vom Canadian National Ballet, Ballett-Theater München, Finnish National Ballet Helsinki, Stanislawsky Theater Moskau, Ballett Zürich, von der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf und der Wiener Staatsoper.
Goecke wurden mehrere internationale Preise zugesprochen, unter anderem 2005 der Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg, 2006 der Nijinsky Award Monte Carlo, 2015 Choreograf des Jahres in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Tanz, 2017 der Niederländische Tanzpreis Zwaan, sowie der italienische Preis Danzadanza für die beste Choreografie des Jahres. Das damit prämierte abendfüllende Werk „Nijinski“, das er 2016 für Gauthier Dance in Stuttgart geschaffen hat, wird seitdem mit großem Erfolg weltweit auf Tournéen gezeigt. 2018 wurde er mit seinem bei NDT uraufgeführten Stück „Wir sagen uns Dunkles“ für den Prix Benois nominiert, außerdem entstand der Abendfüller „La Strada“ nach Fellinis Film. Einen bequemen Überblick über sein Oeuvre bietet die 2016 erschienene Buchpublikation Dark matter (Königshausen & Neumann, Würzburg).
Ab Januar 2019 wird der Gauthier Dance als Artist in Residence verbunden sein, ab der Spielzeit 2019/2020 zudem die Ballettdirektion in Hannover übernehmen.
Zurzeit arbeitet Marco Goecke an einer Uraufführung für das Ballett der Pariser Oper. Das Staatstheater Nürnberg Ballett präsentiert im Rahmen des dreiteiligen Ballett-Abends Kylián/Goecke/Montero seine 2015 kreierte Choreografie „Thin Skin“.


Marco Goecke completed his ballet training in 1988 at the Heinz-Bosl-Stiftung ballet academy in Munich as well as at the Royal Conservatoire of the Hague, where he received his diploma in 1995. Engagements followed at the Berlin State Opera and Theater Hagen. It was in the year 2000 at this theatre that Goecke created his first choreography, entitled Loch. There followed several choreographies for the Noverre-Society with dancers from the Stuttgart Ballet, and an invitation to the New York Choreographic Institute. In July 2003 Goecke won the Prix Dom Pérignon in Hamburg with the piece Blushing, danced by the Stuttgart Ballet. In the years that followed, he received numerous commissions for international companies such as Les Ballets de Monte Carlo, the Norwegian National Ballet, Pacific Northwest Ballet in Seattle and the Berlin State Ballet.
In the 2005/2006 season Marco Goecke was appointed Choreographer in Residence at the Stuttgart Ballet, and it was there in December 2006 that he created his first narrative ballet The Nutcracker, which was later also filmed for the ZDF theatre channel. From 2006 to 2012 Goecke also held the post of Choreographer in Residence at the Scapino Ballet in Rotterdam. Since the 2013/2014 season he has been Associate Choreographer at the renowned Nederlands Dans Theater.

Of the over sixty works Goecke has created in just a few years, many are also performed by companies for whom they were not originally created, for example in Tel Aviv, in Sao Paulo, by Les Grands Ballets Canadiens de Montréal, by the Canadian National Ballet, by the Ballett-Theater in Munich, by the Finnish National Ballet in Helsinki, by the Stanislavsky Theater in Moscow, by the Zurich Ballet, by the German Opera on the Rhine in Düsseldorf, and by the Vienna State Opera.
Goecke has received several international awards, including the Culture Prize of the State of Baden-Württemberg in 2005, the Nijinsky Award in Monte Carlo in 2006, the Choreographer of the Year in the critics’ survey by the magazine Tanz in 2015, and the Dutch dance prize Zwaan as well as the Italian prize Danzadanza for the best choreography of the year in 2017. This award was for the full-length work Nijinski, which he created in 2016 for Gauthier Dance in Stuttgart; since then it has been performed on worldwide tours to great success. The book Dark Matter (Königshausen & Neumann, Würzburg), published in 2016, offers a concise overview of his oeuvre.
From 2019 he will be artist in residence with Gauthier Dance and from the season 2019/20 he will take the ballet direction in Hannover. As part of the three-part ballet evening Kylián / Goecke / Montero, the Staatstheater Nürnberg Ballett presents its 2015 choreography "Thin Skin".



Foto © Regina Brocke

In dieser Spielzeit

> Spielplan

Nach oben