Staatstheater Nürnberg

Oper

Julia Moor­man

Julia Moorman

Sänger*in (Gast)

Sopranistin

Die Sopranistin Julia Moorman war von 2018 bis 2020 Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Frankfurt. Dort stand sie u.a. auf der Bühne als Zweite Waldelfe („Rusalka“), Erste Magd („Daphne“), Clotilde („Norma“) und Mary („Der Ferne Klang“), letzteres in einer Neuproduktion unter der musikalischen Leitung von Sebastian Weigle. In der Saison 2019/2020 sang sie zudem die Phylo in einer Neuproduktion von Faurés „Pénélope“ und gab ihr Debüt als Micaëla in Barrie Koskys gefeierter Inszenierung von Bizets „Carmen“. Am Salzburger Landestheater debütierte sie 2021 als Erste Dame („Die Zauberflöte“) in einer neuen Produktion von Christiane Lutz. Dort sang sie zudem die Stiefmutter in Alma Deutschers „Cinderella“.

Die Amerikanerin stammt aus Princeton, New Jersey. Ihr Bachelorstudium schloss sie am Amherst College, Massachusetts, mit Auszeichnung ab und war in diesem Zeitraum an einer großen Anzahl von Produktionen in und außerhalb des Hochschulrahmens beteiligt, darunter mit Hauptrollen in Brittens „The Turn of the Screw“, Weills „Die sieben Todsünden“ sowie Puccinis „La Bohème“. 2013 zog sie nach Deutschland, um ihre Studien zu vervollständigen, zunächst an der HfMT Hamburg bei Prof. Yvi Jänicke und von 2015-2017 an der Theaterakademie August Everding in München bei Prof. Christiane Iven. An der Hamburger Theaterakademie wirkte sie in „FaustIn and Out“ von Elfriede Jelinek mit und sang die Sopranpartie in Poulencs Monooper „La voix humaine“. In München war sie als Katja in der „Arabischen Nacht“ von Christian Jost, als Melanto in „Il ritorno d'Ulisse in Patria“ von Claudio Monteverdi und als Tina in „Flight“ von Jonathan Dove zu hören, letzteres mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Ulf Schirmer. In der Produktion „Phone Call to Hades“ von Cathy van Eck war sie beim Festival d’Aix-en-Provence zu erleben.

Julia Moorman ist Förderpreisträgerin des Richard-Strauss-Wettbewerbes für Gesang 2017 und war im gleichen Jahr 1. Preisträgerin des Giulio-Perotti-Gesangswettbewerbes. 2019 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Frankfurt.

Foto © Wolfgang Runkel

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.