Staatstheater Nürnberg

Oper

Emily Newton

Emily Newton

Ensemble

Sopranistin

Emily Newton studierte an der University of North Texas und setzte ihre Ausbildung am A. J. Fletcher Opera Institute an der North Carolina School of the Arts fort. Die mehrfach preisgekrönte jugendlich-dramatische Sopranistin trat bereits auf zahlreichen Bühnen in den USA auf, darunter der Glimmerglass Opera und der Opera Saratoga, beim Spoleto Festival USA, an der Opera New Jersey, der Opera in the Heights (Houston), der Opera Idaho und der Amarillo Opera. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, wo sie unter anderem als Elsa („Lohengrin“), Madama Butterfly, Elisabeth („Don Carlos“) und Mimi zu sehen war.

2016 gab sie ihr Debüt an der Wiener Staatsoper in der Partie der Ellen Orford. In dieser Rolle sang sie auch 2017 ihr Debüt in Lissabon am Teatro Nacional de São Carlos. Ihr europäisches Debüt, in der Titelrolle Mark-Anthony Turnages „Anna Nicole“ am Theater Dortmund 2013, wurde von Kritik und Publikum gefeiert. Sie wurde anschließend Ensemblemitglied des Theaters Dortmund, wo sie mit Partien wie Marschallin, Desdemona, Arabella, Tatiana, Contessa, Donna Elvira und Rosalinde ihre Repertoire weiter entwickelte.

Zu ihrem breitgefächerten Repertoire zählen außerdem Partien wie Leonore („Fidelio”), Elisabetta („Don Carlo”), Lady Macbeth, Nedda, Mimi, Fiordiligi, Anna Bolena, Donna Anna, Micäela, und Female Chorus („Der Raub von Lucrezia”). An der Metropolitan Opera in New York war sie zudem als Cover (Ortlinde in Wagners „Die Walküre“, Emma in Mussorgskys „Khovantschina“) tätig. Gastspiele führten sie u.a. an das Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, das Theater Aachen, das Theater Koblenz und das Theater Hagen. Unter der Leitung von Julius Rudel wirkte sie an der amerikanischen Erstaufführung von Walter Braunfels' „Die Vögel“ beim Spoleto Festival USA mit.

Im Konzert sang sie 2018 Mahlers 8. Sinfonie mit den Dortmunder Philharmonikern. Die Live-Aufnahme ist jetzt auch auf dem Musiklabel „Dreyer Gaido“ erschienen. Ihr weiteres Konzertrepertoire umfasst Werke wie Barbers „Knoxville: Summer of 1915”, Verdis „Messa da Requiem”, Debussys „La Damoiselle Èlue”, Beethovens „Messe C-Dur” und 9. Sinfonie, Brahms „Requiem”, „Elias”, „Die Schöpfung”, Mahlers 2. Sinfonie und „Mirjams Siegesgesang” von Schubert.

Foto © Pedro Malinowski

Zusatzmaterial

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.