Staatstheater Nürnberg

Oper

An­ge­los Sa­mart­zis

Sänger*in (Gast)

Tenor

Der Tenor Angelos Samartzis wurde in Athen geboren und wuchs in Rhodos auf. Er studierte Gesang und Musiktheorie am Athenaeum-Konservatorium sowie Jura an der Universität Athen. Seinen Bachelor in Operngesang erhielt er an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo er bei Stephan Kohlenberg und Julia Varady studierte. Er setzte seine Ausbildung als Masterstudent an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin bei Stephan Rügamer, Julia Varady und Peter Berne fort. Er besuchte Meisterkurse bei Raina Kabaivanska, Franco Farina, Jane Henschel, Cheryl Studer, Robert Dean Smith, Marlis Petersen, David L. Jones, Brian Zeger und Wolfram Rieger.

Er sang die meisten großen Rollen des Tenorrepertoires, insbesondere in Opern von Verdi (Manrico in „Il trovatore“, Don Carlos, Gustavo in „Un ballo in maschera“, Alfredo in „La traviata“ und Ismaele in „Nabucco“) sowie von Puccini (Rodolfo in „La bohème“, Pinkerton in „Madama Butterfly“ und Cavaradossi in „Tosca“). Er hat große französische Opernrollen gesungen wie Don José in Bizets „Carmen“, Faust in Gounods „Faust“, Hoffmann in Offenbachs „Les contes d'Hoffmann“ und Jason in Cherubinis „Médée“. Sein Repertoire umfasst Rollen in Opern von Richard Strauss (Bacchus in „Ariadne auf Naxos“ und Narraboth in „Salome“), Operette (Camille de Rossillon in Lehárs „Lustiger Witwe“), Zarzuela (Javier Moreno in Torrobas „Luisa Fernanda“) und Musical (Tony in Bernsteins „West Side Story“) sowie die Tenorpartie in Beethovens Neunter.

Er gastierte an Theatern wie der Griechischen Nationaloper, dem Staatstheater Braunschweig, der Oper Halle, der Oper Breslau, dem Bolschoi-Theater Weißrussland in Minsk, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, dem Pfalztheater Kaiserslautern und den Eutiner Festspielen. Außerdem trat er in Konzerthäusern wie dem Konzerthaus Berlin, der Philharmonie Luxemburg und der Casa da Musica in Porto auf. Er sang in Konzerten und Operngalas mit verschiedenen Orchestern wie dem Sinfonieorchester Porto, dem Saarländischen Staatsorchester, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, der Thüringer Philharmonie, der Vogtland Philharmonie, den Brandenburger Symphonikern, dem LOH-Orchester Sondershausen, dem Solothurner Staatsorchester, dem Orchester der Oper auf Schloss Stettin und dem Philharmonischen Sinfonieorchester Tschenstochau. Er hat mit Regisseuren wie Graham Vick, Peter Konwitschny, Roland Schwab, Vasily Barkhatov, Ben Baur, Jakob Peters-Messer, Tomo Sugao, Andrea Schwalbach, Tobias Heyder, Aron Stiehl, Demis Volpi, Maximilian von Mayenburg, Anette Leistenschneider und Michael Schachermaier zusammengearbeitet.

Im Juni 2016 feierte er einen großen Erfolg beim Mega-Opern-Event „Die spanische Nacht mit Carmen-Zarzuela-Show“, einer Produktion der Breslauer Oper im Stadion Miejski, die von einem internationalen Publikum von rund 30.000 Zuschauern verfolgt wurde. In der Spielzeit 2016/2017 war er Mitglied des Ensembles des Theaters Nordhausen. Seit August 2017 ist er Mitglied des Ensembles des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken.

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.