Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Ave Joost

Drama

Ave Joost

by Caren Jeß

Friday, 10/05/2024

07.30 PM - 09.30 PM

Kammerspiele

Ave Joost header

World premiere

The old dairy, abandoned, spooky and derelict, harbours dark secrets – the perfect backdrop for Malin’s video blog about twins who once lived there and spent their days dreaming of a better world. One day a man appears, a grubby, over-the-hill loner shuffling round the corner. Malin is intrigued by Joost, who has the same derelict aura as the dairy, and they begin to hang out together. But Bastl and Marcus jump to the conclusion that Joost is a wrong’un who should be watched like a hawk.

Caren Jeß’s new play is the tale of a friendship that can’t be conveniently pigeonholed. It also poses the question: Which prejudices have an important protective function and which end in disaster?

> Note on sensitive content


Team

Inszenierung

Bühne, Kostüme

Bühne, Video

Dramaturgie

Musik

Dates and cast

Cast on 10/05/2024

Information on buying Tickets

Performance sold out on your desired date? Get on our waiting list and we’ll contact you if tickets become available for your chosen day! If ticket sales for your desired date have not yet opened, those on the waiting list will be at the head of the queue. Just tell us which production, date and seats you’re interested in (include alternatives if possible) and we’ll do our best to oblige. Here you can reach our ticket service.


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Ferster
Press reviews
Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

„Pola Jane O‘Mara spielt dieses Mädchen mit herrlich altkluger Dreistigkeit, ein bisschen penetrant und vor allem mit bunten Träumen, in denen sie sich die Wirklichkeit so hinbiegt, bis sie (zu) ihr passt. Eine Art Zauberwesen, eine Fee vielleicht, die sich jedoch in keine glitzernden Luftschlösser zurückzieht, sondern ihre Einsamkeit im Verfall der Realität zelebriert. (...) Die Begegnungen dieser Figuren haben stets etwas mit Furcht und mit Misstrauen zu tun, man glaubt dem anderen nichts, sieht ihn als Feind, als Eindringling in die eigene, chaotisch ungeordnete Existenz. Und doch kommt es zwischen Malin und Joost zu einer unendlich zarten, fast unausgesprochenen Liebesbeziehung.“

Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

Süddeutsche Zeitung

„Caren Jeß ist eine fabelhafte Dramatikerin (...) Die 39-Jährige (...) ist eine versierte Sprachkünstlerin, ja, wirklich eine Sprachkomponistin, hochmusikalisch, formbewusst und dabei sehr klug, komisch und originell.“

Christine Dössel, SZ

> What's On

> Digitaler Fundus

Top