Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > The woman without a shadow

Opera

The woman wi­thout a shadow

Opera by Richard Strauss

Sunday, 02/10/2022

05.00 PM - 09.15 PM

with two breaks

Premiere

Opernhaus

Abo P

FoS header

Libretto by Hugo von Hofmannsthal

In German with German and English surtitles

Broadcast live from the Staatstheater Nürnberg on BR-KLASSIK

Two couples from very contrasting worlds are on a quest for love. The Emperor had previously taken a princess from the domain of spirits as his wife and is now using hunting and other amusements to distract himself from his enforced celibacy. The dyer’s wife has the most good-natured husband imaginable – so friendly and understanding, in fact, that she loses her temper and her libido. Two couples who can’t have children because their respective relationships are plagued by uncertainty. This is a musical fairy tale, a psychological study situated somewhere between “The Magic Flute” and Sigmund Freud, a trip into the depths of love that leads to a world of questions.


> DIGITAL Introduction (in German)
[Digitaler Fundus] Einführung Online - Die Frau ohne Schatten

Team

Musical Director

Directed by

Bühne

Mitarbeit Bühne

Kostüme

Licht

Chorleitung

Einstudierung Kinderchor

Video

Dramaturgie

Dates and cast

Cast on 02/10/2022

Tagesaktuelle Dirigat

Der Kaiser

Die Kaiserin

Die Amme

Barak

Färberin, sein Weib

Der Geisterbote

Ein Hüter der Schwelle des Tempels

Die Erscheinung eines Jünglings

Die Stimme des Falken

Eine Stimme von oben

Der Einäugige

Der Einarmige

Der Bucklige

Orchester

Chor

Kinderchor

Statisterie

Kinderstatisterie

Additional Information


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Pedro Malinowski
Press reviews
Süddeutsche Zeitung

„Was Joana Mallwitz mit der Staatsphilharmonie Nürnberg an Farben und Effekten erarbeitet hat, ist wahrlich staunenswert. Ob großer Streicherglanz, auch in den Soli, oder mächtige Blechbläser-Grundierung für die Geister-Welt Keikobads, des Vaters der Kaiserin: das eher seltene Leise wie das überbordend Laute in der ambitioniertesten und üppigsten Opern-Partitur von Richard Strauss gelangen gleichermaßen gut.“

Klaus Kalchschmid, Süddeutsche Zeitung

Nürnberger Nachrichten

„Die komplexe, zwischen den Sphären der Geisterwelt und irdischen Abgründen changierende Musik, die auf wenigen Leitmotiven aufbaut, diese aber höchst kunstvoll zu großartigen Steigerungen, charaktervollen Stimmungsbildern und kammermusikalischen Preziosen verwebt, war in Nürnberg wohl kaum jemals in einer solchen Klangbrillanz zu erleben wie unter der Leitung von GMD Joana Mallwitz. Auch mit der Inszenierung der „Frau ohne Schatten“ beweist das Staatstheater Nürnberg, welches Potenzial es hat. Immerhin ist Staatsintendant und Operndirektor Jens-Daniel Herzog (…) ein Regisseur von großem Renommee. Herzog gelingt es, aus der verzopften Märchenhandlung ein streckenweise fesselndes Psychogramm zweier scheiternder Paarbeziehungen zu destillieren.“

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

Bayerischer Rundfunk

„Der Jubel am Ende war angesichts des schwierigen Themas (…) groß: Er galt wohl auch der Tatsache, dass hier ein Haus personell an seine Grenzen ging, etwas wagte. Und dafür gebührt dem Staatstheater Nürnberg ohne Zweifel Anerkennung.“

Peter Jungblut, BR 24

O-Ton

„Es ist Jens-Daniel Herzog durchaus gelungen, die Metaphern des Unsagbaren als Geschichte auf die Bühne zu bringen und auch den durchaus sperrigen Inhalt transparent und verständlich zu zeigen. Das Publikum feiert nach gut vier Stunden Spielzeit mit großer Begeisterung und Jubel für alle Beteiligten diese Aufführung.“

Andreas H. Hölscher O-Ton

Bachtrack

Die (...) Neuinszenierung erweist sich in ihrem schlüssigen Regiekonzept und überzeugender musikalischer Ausstrahlung als überaus jubiläumswürdig. (...) Joana Mallwitz verstand einmal mehr, orgiastisch überbordende und doch transparente Klangpracht und virtuose Exzellenz zu entwickeln. (...) Ein überaus menschliches Märchen: aufwühlend!

Michael Vieth, Bachtrack

Der Opernfreund

"Der Abend ist (...) ein gigantischer Leckerbissen für alle Musikfreunde, die gern analytisch hören und sich gleichzeitig vom Strom der Musik fortreißen lassen wollen – wozu nicht zuletzt die scheinbare Kargheit einer Bühne verhilft, die (...) aufs Wesentliche setzt: den singenden, die Probleme menschlich darstellenden Menschen."

Frank Piontek, Der Opernfreund

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.