Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 21/22 Season > 21/22 Programme > Phädra

Drama

Phädra

by Jean Racine

Directed by: Anne Lenk

Wednesday, 09/03/2022

07.30 PM - 09.05 PM

Performance

07.00 PM Introduction (in German)

Schauspielhaus

Abo BR2

We regret that due to the current situation this performance has been cancelled. Ticket holders are being notified.

header 6KO 7412

Phaedra loves her stepson Hippolytus and is tormented by the knowledge that she is breaking a social taboo. Wracked with despair and shame, she seeks a way out of her predicament, but the only solution seems to be to remain silent and embrace death. But even this path closes with the sudden news of the death of her husband Theseus, which limits her political options while at the same time heralding new freedom. Director Anne Lenk takes this ancient material, which Racine reworked along severe classical lines, and explores the central question of the mechanisms by which female desire is either suppressed or tips into catastrophe.

DIGITAL Introduction (in German)


<a class="button-tickets" href="https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/einfuehrungs-podcast-phaedra" title="DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNG: Phädra" target="_blank" tabindex="-1"">Introduction podcast

Team

Directed by

Bühne

Kostüme

Dramaturgie

Musik

Licht

Dates and cast

Cast on 09/03/2022

Information on buying Tickets

Performance sold out on your desired date? Get on our waiting list and we’ll contact you if tickets become available for your chosen day! If ticket sales for your desired date have not yet opened, those on the waiting list will be at the head of the queue. Just tell us which production, date and seats you’re interested in (include alternatives if possible) and we’ll do our best to oblige. Here you can reach our ticket service.


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Nachtkritik

„Es ist großartig, wie Ulrike Arnold es schafft, ein nude-farbenes, ihr eng auf den Leib geschneidertes und augenscheinlich weiches Kostüm als eine Art Panzer zu tragen. In Lenks Ansatz ist (…) Phädras Tragödie die einer zum ersten Mal verliebten älteren Frau, die ihrer eigenen Liebeswürdigkeit nicht mehr traut. Lenks Inszenierung setzt auf eine Mischung aus Spannung und Distanz: Das Ensemble hat sich so weit zu den fremden Blankversen hin gestreckt, dass man ihnen wunderbar folgen kann (…) Ihrem präzisen Schauspielertheater kommt die unaufgeregte Bildregie von Sami Bill freundlich entgegen."

Sabine Leucht, Nachtkritik.de

rbb Kultur

„Anne Lenk verschiebt die Akzente (…) Einen Moment lang (ist) unklar, ob (Hippolyt) bloß Mitgefühl für Phädra empfindet, oder eine Liebe aufkeimt. (…) Erstaunlich, wie lebendig die harten, in Stein gemeißelten Verse Racines, von Schiller übersetzt, aus dem Mund der Schauspielerin Ulrike Arnold sprudeln. (…) Ein erstaunlich erfrischender, ein empathischer Blick, mit dem die Regisseurin die reife, begehrende Frau einen Schritt aus der Selbstkasteiung heraustreten lässt, bevor sie untergeht."

Barbara Behrendt, rbb Kultur

Süddeutsche Zeitung

„(Man) erlebt (…) aufregende eineinhalb Stunden, packend, wahr. (…) Im Sprechen erschaffen sich die Figuren, und alle auf der "Bühne" machen sich die Sprache mit jener perfekten Ambivalenz zu eigen, die keineswegs den kunstvollen Bau negiert, aber durchdrungen ist von Menschlichkeit. Man hört fasziniert zu. Allen, vor allem Ulrike Arnold, der der "Venus' furchtbare Gewalt" in den Körper gefahren ist, so dass die Fassade der perfekten Politikergattin aufbricht, nur der Helm der Frisur bleibt. Arnolds wehes Lächeln ist schmerzvoller Zauber. (…) Lohnt sich."

Egbert Tholl, Sueddeutsche Zeitung

Nürnberger Nachrichten

„(W)eil Ulrike Arnold eine so hervorragende Schauspielerin ist, wirkt dieses Seufzen der Phädra so doppeldeutig und dramatisch zerrissen wie sie selbst. (…) (D)iese Geschichte unglücklicher Liebe (…) entwickelt einen leisen Sog, der – wie ein besserer Film von David Lynch – sowohl dämonisch als auch immer wieder komisch sein kann. (…) (E)ine kluge ruhige Sprachregie, die Racine – in Schillers Übersetzung – gar nicht gestrig klingen lässt."

Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten

FAZ

„Anne Lenk (…) setzt ganz auf die intensiven, erotisch aufgeladenen Binnenenergien. (…) Das ausgezeichnete Ensemble (…) spielt souverän und fesselnd über die Entfernungen hinweg. (…) In ihrer so eindrucksvollen wie eleganten Inszenierung führt Anne Lenk das alte Stück einleuchtend in die Gegenwart, sperrt die Welt aus und lotst sie damit erst recht wieder zurück. Am Schluss ist das akustisch verfremdete Rauschen des Meeres (Musik: Kostia Rapoport) verebbt wie der Strom der Worte, nur die Vögel zwitschern (…). Das Theater ist zwar geschlossen, aber es holt uns trotzdem ein."

Irene Bazinger, FAZ

> What's On

> Digitaler Fundus

Top