Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 20/21 Season > 20/21 Programme > Pimpinone / Herzog Blaubarts Burg

Opera

Pim­pi­no­ne / Herzog Blau­barts Burg

Opern von Georg Philipp Telemann und Béla Bartók

Wednesday, 09/06/2021

07.30 PM - 10.15 PM

Premiere

Opernhaus

Pimpi 030 header

Libretto von Johann Philipp Praetorius / Libretto von Béla Balázs

„Pimpinone oder Die ungleiche Heirat“ in deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln, „Herzog Blaubarts Burg“ in ungarischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Auf den ersten Blick haben Telemanns „Pimpinone“ und Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ wenig gemeinsam: ein komisches Intermezzo aus dem 18. Jahrhundert in der Tradition der Commedia dell’arte und ein ungarischer Opernklassiker der Moderne, der ein düsteres Märchen aus der Sicht der Psychoanalyse neu interpretiert. „Ein Sopran und ein Bariton heiraten“, bringt Regisseurin Ilaria Lanzino die Übereinstimmungen auf den Punkt. Und: „Es gibt Spannungen.“
Spannend wird die Gegenüberstellung dieser Werke sicherlich; denn Lanzino legt mit ihrer sehr konkreten Herangehensweise an die Werke ihr Augenmerk auf das Verhältnis der Geschlechter im Hier und Jetzt.


> DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNGEN
[Digitaler Fundus] Einführung Online - Pimpinone

[Digitaler Fundus] Einführung Online - Herzog Blaubarts Burg

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Ludwig Olah
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

„Nach sieben Monaten ohne Spielbetrieb ging im Opernhaus am Mittwoch mit einer Doppelpremiere der Vorhang hoch. (...) Der ziemlich vereinsamte und verlotterte Pimpinone (Gastsänger Hans Gröning spielte die komischen Facetten seines Baritons inklusive akrobatischer Höhen voll aus) bestellt sich im Internet eine Haushaltshilfen-Roboterin (...) namens Vespetta. (...) In 'Herzog Blaubarts Burg' (legt Almerija Delic) Judith, der weiblichen Hauptfigur (...) eine Menge Willens- und Widerstandkraft in den aufbegehrenden Mezzo. Jochen Kupfer spielt Blaubart wie einen in sich gefangenen Zwangscharakter, scheinbar kultiviert, aber deshalb umso gefährlicher. Sein Bassbariton meistert in diesem Rollendebüt expressive Passagen ebenso souverän wie das schwierige Parlando.“

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

Süddeutsche Zeitung

„(Auf der Suche) nach Stücken, die man auch unter Abstands- und Hygieneregeln umsetzen kann fand (man) für die Wiedereröffnungspremiere Telemanns "Pimpinone" und Bartóks "Herzog Blaubarts Burg". So unterschiedlich die beiden Stücke auch sind - das eine ist ein lustiges barockes Zwischenspiel, das andere ein expressiver Geschlechterkampf von 1911 -, so eint sie doch das Thema. Kurz gesagt: das Scheitern einer Ehe, von Ilaria Lanzino erzählt als zwei Varianten des Erwachens weiblicher Selbstbestimmung. Und zwar erst einmal mit großem Witz. (...) Ladurner glänzt mit feiner, schwereloser Stimme, Gröning fügt sich mit Charme in die Machtlosigkeit des Gatten.“

Egbert Tholl, Sueddeutsche Zeitung

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.