Staatstheater Nürnberg

Drama

An­ti­go­ne

by Sophocles

Stage, Directed by: Andreas Kriegenburg

Saturday, 10/10/2020

07.30 PM

Premiere

Schauspielhaus

Antigone header

Deutsch von Heinz Oliver Karbus

Antigone wants nothing more than to allow her brother a dignified burial. The situation, however, puts raison d’état and the common good before tradition or individual rights – in the opinion of Creon, who as the new king is trying to stabilise Thebes in the aftermath of an epidemic and a fratricidal war. An irreconcilable conflict that is taken to extremes – yet the simple formula of defending the individual against authoritarian state power crumbles in a situation of crisis, when questions are posed about the responsibility of the individual for the community. A dilemma as intractable today as it was 2,500 years ago.


> DIGITAL Introduction (in German)
[Digitaler Fundus] Einführungs-Podcast - Antigone

Team

Stage, Directed by

Kostüme

Dramaturgie

Licht-Design

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

Es ist nicht nur der Sand der Zeit, der hier von oben herabrieselt und ohne Unterschied alles bedeckt: (...) Ein starkes, sinnlich packendes Bild, das Regisseur Andreas Kriegenburg an den Anfang seiner Nürnberger "Antigone" gesetzt hat. (...) Pauline Kästner spielt diese Antigone, und schon ihr erster Monolog ist, ja, ein Höhepunkt des Abends. (...) Sie (...) überzeugt mit einem fahl leuchtenden, großen, zerrissenen Frauenporträt. (...) Aber auch ihr Gegenpart ist gelungen. Nie war Hochstrasser besser (...).

Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten

Nachtkritik

Diese Antigone (...) bleibt immer bei sich selbst, ob sie in ihrer kleinen Sandburg den Traum der neuen Welt zwischen den Fingern rieseln lässt oder im Streit mit der Staatsmacht das Leben aufs Spiel setzt. Kreon hingegen ist eine tief gespaltene Persönlichkeit – wenn er, gespielt von Michael Hochstrasser, mit seinem Soldatenmantel für Momente die ganze Rolle abgibt. (...) besonders eindrucksvoll: wenn Adeline Schebesch (...) mit Text und Textil die weiche Seite des Tyrannen übernimmt (...).

Dieter Stoll, Nachtkritik

Süddeutsche Zeitung

Kriegenburgs Raum birgt alle wesentlichen Elemente seiner "Antigone"-Inszenierung: Bildhaftigkeit und Bewegung (...). Der Chor, er verkörpert das Volk. (...) Und was sagt das Volk in Zeiten von Corona angesichts so manch (...) hirnrissiger Erlasse? (...) Da ist "Antigone" das Stück der Stunde, Ambilvalenzen zu reflektieren (...) Und das leistet diese nur zweistündige Aufführung (...) glänzend.

Eva-Elisabeth Fischer, Süddeutsche Zeitung

Theater heute

"Immer ist (Antigone) präsent, als Mahnerin und Mahnmal – eine Pietà (…). Kreon (Michael Hochstrasser) (tigert) wie ein Aufgestörter durch sein wackeliges Reich und muss sich zuvörderst mit seinem Volk auseinandersetzen (…). Drängend und fordernd mit Das-Volk-sind-wir-Empörung treiben die Frauen und Männer den König in die Enge, zelebrieren ihr Leid, ringen mit der Sprache (…). Hochstrasser zeigt nachvollziehbar die Wandlung: Vom Gleichgültigen zum Getriebenen (…)."

Bernd Noack, Theater heute 12/2020

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.