Staatstheater Nürnberg

Ballet

Stra­vins­ky

Choreographies by Douglas Lee (Petruschka) and Goyo Montero (Sacre)

Saturday, 11/01/2020

07.30 PM - 09.15 PM

with one break

Performance

19:00 Uhr Einführung
anschließend Publikumsgespräch im Gluck-Saal

Opernhaus

Abo R1, Abo R2

Strawinsky header

Ecstatic dolls and a frenetic sacrificial victim… This evening of ballet is two choreographers’ response to the seminal ballet music of Igor Stravinsky’s provocative work of the century, “Le Sacre Du Printemps”, and his very different, sombre fairy tale, “Petruschka”. In “Sacre”, his new interpretation of the famous piece, Goyo Montero expresses in dance form the spiritual rite surrounding the definitive sacrificial victim, in which a chosen person accepts death so that the community might thrive. In Douglas Lee’s “Petruschka” dolls spookily come to life, with a Russian fair serving as the backdrop to a tale of jealousy and rage, reality and demonic fantasy. Notices in response to the premiere of the orchestra-ballet in the 2019/20 season described the work as “an absolute hit” (Nürnberger Zeitung), “a double triumph” (Donaukurier) and “remarkable” (Süddeutsche Zeitung).

Description

Strawinskys Ballette erregten Anfang des 20. Jahrhunderts in Paris maximales Aufsehen und machten ihn weltberühmt. Damals trafen das für das Tanztheater empfänglichste Publikum, nämlich das französische, und die künstlerisch höchststehende Ballettschule, nämlich die russische, aufeinander.

Ein Ballett in heidnischer Vorgeschichte anzusiedeln und dort schamanistische Rituale mit tödlichem Ausgang aufzuführen, mag exzentrisch wirken. Um 1910, als die ersten Ideen für „Sacre du printemps“ aufschienen, war eine solche vermeintlich abstruse Thematik in der russischen Geisteswelt aber keineswegs ungewöhnlich: Das Interesse an der vorchristlichen Frühzeit Russlands und ihren heidnischen Mythen und Göttern war auch im Musiktheater weitverbreitet, - und nicht zuletzt „Petruschka“ bezog sich mit seinen Tier- und Teufelsfiguren darauf.

„Petruschka“ spielt mit der Frage nach Künstlichkeit und Wirklichkeit. Douglas Lee zeigt in diesem „Märchen für Erwachsene“ spielerisch auf, dass das Szenario von „Petruschka“ eigentlich aus zwei Sphären besteht: aus dem kulissenartigen Rahmen des von Menschengruppen und Genretypen bevölkerten – hier stilisierten – „Jahrmarkts“ einerseits und der Binnenhandlung der kammerspielartigen Szenen der „lebendigen“ Puppen andererseits. Der Übergang von menschlicher zu magischer, dämonischer Sphäre ist dabei schleichend, zutiefst verunsichernd. Und am Ende ist es gänzlich vorbei mit der Puppenstubenunschuld …

An der philosophischen Frage nach einem möglichen Dialog mit einer außerweltlichen Entität arbeiten sich nach wie vor Dichter und Denker, Künstler und Wissenschaftler ab.

In Goyo Monteros Interpretation dieses Skandal-Stücks des 20. Jahrhunderts steht „Sacre“ für das ultimative Opfer. Montero siedelt seine Interpretation in einer postapokalyptischen Perspektive an. Wobei sich Goyo Montero der Geschichte des „Opfers“ aus einer anderen Perspektive nähern will – in seiner Version ist das Opfer keines, das die Götter gnädig stimmen soll, sondern ein Opfer, das dem Überleben dient, denn der Mensch kann nun nur im Miteinander und dank der Fähigkeit zur Empathie überleben.

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Jesús Vallinas
Press reviews
BR Klassik

"Montero wagt in seinem zwölften Jahr als Ballettchef Neues – und gewinnt (...) Am Ende gibt es viel Applaus für Douglas Lee und Ballettensemble – und tosenden Applaus für das Orchester, Montero, Mallwitz und vor allem Sofie Vervaecke – absolut verdient!"

Nürnberger Zeitung

"Goyo Montero choreografiert „Sacre“ und Gastchoreograf Douglas Lee „Petruschka“. Zusammen mit GMD Joana Mallwitz am Pult der Staatsphilharmonie wurde die neue Ballettproduktion „Strawinsky“ im Opernhaus zum absoluten Knüller."

  • Thomas Heinold, Nürnberger Zeitung
Bayerische Staatszeitung

„Das Publikum fühlte sich wie auf dem Staatstheater-Olymp: Der vergötterte Ballettchef Goyo Montero hatte zur Uraufführung eines doppelten Strawinsky-Abends geladen, die in kürzester Zeit genauso vergötterte Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz dirigierte. Mit „Petruschka“ und „Sacre du Printemps“ waren das zwei entscheidende Ballettgipfel der klassischen Moderne. Das Publikum fühlte sich damit für knapp zwei Stunden schon als Europas Kulturhauptstadt.“

– Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

Süddeutsche Zeitung

"Lee betont in „Petruschka“ das Märchenhafte der Vorlage. Nicht auf eine verkitschte Art, sondern indem er das Unheimliche, auch das unheimlich Traurige der Geschichte in einer Mischung aus Schauermärchen und Jahrmarkts-moritat in Szene setzt und ein weiteres Mal (…) die Grenze zwischen Mensch und Marionette auslotet.“

– Florian Welle, Süddeutsche Zeitung

Die Deutsche Bühne

"Nicht der grausame Gottesdienst mit dem Zusammenbruch steht bevorzugt im Blick, in der totalen Verausgabung schimmert gleißend die Lust auf Empathie, wird so zur Basis aller Überlebenskunst proklamiert. Montero choreographiert einmal mehr das ganze Ensemble als Kollektiv-Ereignis (…), das dem latenten „Erdbeben“ des Strawinsky-Klangs ausgesetzt ist. Ergebnis: schaurig-schöne Katastrophen."

– Dieter Stoll, Die Deutsche Bühne

Nürnberger Nachrichten

"Das starke Profil dieses Doppel-Strawinsky bilden einerseits die exzeptionellen Tänzerleistungen sowohl der Solisten als auch des gesamten Ensembles, und andererseits die klangliche Wucht, die Joana Mallwitz und die Staatsphilharmonie in ungeglätteter Ruppigkeit aufleben lassen."

– Jens Voskamp, Nürnberger Nachrichten

O-Ton

"Dieser Ballettabend ist wie eine Energieentladung der Körper, angetrieben von einer energetisch aufgeladenen Musik."

  • Renate Freyeisen, O-Ton
Donaukurier

"Das Staatstheater Nürnberg hat sein Weihnachtsmärchen: Die Premiere des zweiteiligen "Strawinsky"-Ballettabends im Opernhaus geriet zum doppelten Triumph - dem des überragenden Nürnberger Tanzensembles und dem von Ballettchef Goyo Montero, der mit seiner souveränen Neudeutung von "Le sacre du printemps" Tanzgeschichte geschrieben hat"

tanz

"Exzeptionelle Tänzerleistungen sorgen für das starke Profil dieses 'Strawinsky'-Abends, Gleiches gilt für das Dirigat der Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz und die Staatsphilharmonie."

  • Jens Voskamp, tanz
Dance Europe

"(Montero) leaves the viewer overwhelmed with wonder and surprise"

"One of the most striking elements of Lee's piece (Petruschka) is its dark, minimalist beauty: black staging, deep purple-coloured costumes against bright white light bulbs symbolising awareness, an aim or simply an idea."

- Alison Kent, Dance Europe

tanznetz.de

„Genuss pur am Staatstheater Nürnberg.“

„Monteros Truppe tanzte präzise, kristallklar, athletisch und inneren Linien folgend, dass es eine Freude war, Tanz als Kunstwerk zu erleben.“

Alexandra Karabelas, tanznetz.de

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.