Staatstheater Nürnberg

Drama

Die Be­ses­se­nen

nach den Bacchen des Euripides in einer Übertragung von Roland Schimmelpfennig

Directed by: Jan Philipp Gloger

Wednesday, 25/09/2019

07.00 PM - 10.00 PM

Public Rehearsal

Öffentliche Probe
18:30 Uhr Einführung

Schauspielhaus

Die Besessenen header

Mit harter Hand regieren Pentheus und seine Mutter Agaue das Land. Klare Definitionen prägen ihr Denken und Handeln: Mann ist Mann und Frau ist Frau, die Geschlechterlinie trennt die Gesellschaft in zwei Klassen. Dionysos ist das Dazwischen, das Undefinierbare, der die das hier keinen Platz hat. Doch wer denkt, mit Regeln und Bestimmungen das Unbewusste kontrollieren zu können, hat seine Rechnung ohne den Gott und seine Mänaden gemacht. Gemeinsam spielen sie ein ebenso lustvolles wie perfides Spiel mit den unterdrückten Fantasien und Sehnsüchten der Herrschenden, das in ein brutales Finale mündet. Die Inszenierung kreiert eine eigene Version der großen antiken Tragödie und bedient sich dabei der ebenso klaren wie poetischen Übertragung des Dramatikers Roland Schimmelpfennig.

Foto © Konrad Fersterer

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Süddeutsche Zeitung

"(...)ein prächtiger Aberwitz in einer Aufführung, die ganz leise schreiend komisch und auf präzise Art verrückt ist."

Theater heute

"In Jan Philipp Glogers Nürnberger Inszenierung ist Dionysos ein geschlechtlich undefinierbares Wesen, dem die prüde, bravbürgerliche Gesellschaft nicht traut: Das Fremde ist perfide und trägt verschiedene schillernde Kostüme. Am Ende feiert eine queere Truppe fummel- und farbenfroh den Sieg über das konventionelle Denken und die überkommene Verbohrtheit."

  • Bernd Noack, Theater heute
nachtkritik.de

"Jan Philipp Gloger konnte bei seiner risikofreudig mit Süffisanz und Brutalität balancierenden, durchaus 'besessen' Stimmungs-Gegensätze ausreizenden Spielweise auf ein bestens harmonierendes Team setzen. Pointierte Dialogregie – es gilt das geschliffene Wort – machte die halbe Miete. Die offene Bühne von Judith Oswald und die Welten verbindenden Kostüme von Dorothee Joisten hatten alle Voraussetzungen geschaffen. Die zurecht ausgiebig gefeierten Schauspieler*innen geben der zweiten Nürnberger Gloger-Saison viel Schwung."

-- Dieter Stoll, nachtkritik.de

Nürnberger Nachrichten

"(...)wir können uns in alles verwandeln, wenn wir nur die Freiheit dazu nutzen. Ein 'Versprechen auf eine Welt ohne Identitäten' sieht Gloger in den Möglichkeiten, die Dionysos den Menschen aufzeigt."

-- Katharina Erlenwein, Nürnberger Nachrichten

Donaukurier

"Ein furioser Spielzeitauftakt, der gespannt auf mehr macht."

-- Katharina Tank, Donaukurier

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.