Michaela Maria Mayer

Sopran 
Michaela Maria Mayer
Michaela Maria Mayer studierte von 1998 bis 2001 an der Hochschule für Musik in Nürnberg. 1999 erhielt sie in München das Stipendium des Deutschen Bühnenvereins. Ab Oktober 2001 setzte sie ihre Studien an der Hochschule für Musik und Theater Hannover fort, zunächst im Studiengang Oper, danach in der Soloklasse Gesang. Seit 2007 arbeitet sie mit Snezana Stamenkovic (Mannheim) zusammen. Meisterkurse bei Klesie Kelly und Marlis Petersen ergänzten ihre Ausbildung. Von 2004 bis 2006 war sie Mitglied im Ensemble der Oper in Wuppertal. Dort debütierte sie mit der Partie der Blonde („Die Entführung aus dem Serail“) und wurde in der Kritikerumfrage NRW-Musiktheater der Zeitschrift „theater pur“ (2004/05) zweimal als Beste Nachwuchssängerin nominiert. Gastengagements führten die junge Sopranistin an das Theater Heidelberg, das Barocktheater Schwetzingen („Winter in Schwetzingen“), die Heidelberger Schlossfestspiele, nach Gelsenkirchen an das Musiktheater im Revier, das Luzerner Theater, die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen, das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin, das Nationaltheater Mannheim und die Staatsoper Stuttgart. 2007 war Michaela Maria Mayer Finalistin beim Internationalen Mozartwettbewerb Wiesbaden. Von 2007 bis 2011 war sie am Theater Aachen engagiert, wo sie u.a. als Gilda („Rigoletto“), als Hanna Glawari („Die lustige Witwe“), Zdenka („Arabella“) und in der Titelpartie von „Pelléas et Mélisande“ zu erleben war. Als Micaëla in „Carmen“, Liù in „Turandot“ und Lola und Nedda in „Cavalleria rusticana/Der Bajazzo“ gastierte sie bei den Opernfestspielen Heidenheim. 2011 gab sie als Eva in „Die Meistersinger von Nürnberg“ ihr Debüt als Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg, wo sie u.a. als Pamina in „Die Zauberflöte“, in der Titelrolle in „La traviata“, als Donna Anna in „Don Giovanni“, als Zdenka in „Arabella“, Freia in „Das Rheingold“, Helmwige in „Die Walküre“, Gretel in „Hänsel und Gretel“ und zuletzt u.a. Susanna in „Die Hochzeit des Figaro“, Gilda in „Rigoletto“, Musetta in „La Bohème“ und 3. Norn und Woglinde in „Götterdämmerung“ zu erleben war.

Website

In dieser Spielzeit:

Himmel und Erd' - 6. Philharmonisches Konzert: (Sopran)
Die lustige Witwe: (Valencienne)
La Bohème: (Musetta)
Die Zauberflöte: (Pamina)