Jochen Kuhl

Schauspieler 
Jochen Kuhl
Jochen Kuhl wurde in Darmstadt geboren und absolvierte sein Schauspielstudium an der Schauspielschule in Bochum. Nach dem Abschluss trat er von 1967 bis 1972 sein erstes Engagement am Bochumer Schauspielhaus an, wo er unter anderem den Sebastian in Shakespeares „Was Ihr wollt" spielte, eine Inszenierung, die zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde.

Seit 1972 ist Jochen Kuhl am Staatstheater Nürnberg engagiert mit Unterbrechung durch ein Gastengagement an der Berliner Volksbühne 1980. Neben zahlreichen anderen Rollen spielte er Cyrano in Rostands „„Cyrano de Bergerac"”, Tollers „„Hinkemann“", Tasso und Alphons der Zweite in Goethes „„Torquato Tasso"”, Jupiter in Kleists „„Amphitryon"“, Prospero in Shakespeares „„Der Sturm"“, Marinelli in „„Emilia Galotti"“, Goethe in Volker Brauns Monolog „„Schiller, Tod und Teufel"“, Professor Robert Schuster in Thomas Bernhards „„Heldenplatz"“ und Valmont in Heiner Müllers „„Quartett"“.

Jochen Kuhl wurde 2002 zum Schauspieler des Jahres für die Darstellung des Angeklagten Ernst Janning in „„Das Urteil von Nürnberg“" (Nürnberger Abendzeitung) gewählt. 2006 wurde er zum Kammerschauspieler ernannt.

Website

In dieser Spielzeit:

"Bahnwärter Thiel": (Gerhart Hauptmann)
Odyssee: (Mit)
Offene Probe zu "Der Prozess des Hans Litten"
Der Prozess des Hans Litten - Taken at Midnight (DSE): (Lord Clifford Allen)
Die Jungfrau von Orleans: (Erzbischof von Reims)
Die weiße Krankheit: (Mit)