Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > No work and all play (UA)

Schauspiel, PLUS

No work and all play (UA)

Game-Theater über die Zukunft der Arbeit als spielbare Utopie von Prinzip Gonzo

Regie: Prinzip Gonzo

Sonntag, 08.03.2020

20:00 Uhr

Altes Arbeitsamt

Uraufführung

Koproduktion mit N2025


In Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Nürnberg und dem Haus des Spiels Nürnberg

Dass uns die Arbeit ausgeht, wissen wir schon lange. Automatisierung, Digitalisierung und sogenannte „künstliche Intelligenz“ beschleunigen bzw. verschärfen diesen Prozess, der nicht zwingend in der Katastrophe enden muss – wenn wir uns vorstellen können, dass sich die Welt um etwas anderes dreht als den Arbeitsmarkt. Das Theaterkollektiv Prinzip Gonzo nimmt diese Herausforderung an und verbindet Theater, Computer-, Rollen- und Gesellschaftsspiel. Das Publikum wird zu aktiven Mitspielerinnen in direkter Interaktion mit den Schauspielerinnen sowie einer eigens entwickelten Software: Es gilt, ein Sinn stiftendes Äquivalent zum Lohnerwerb zu finden und das Verhältnis von Leben und Arbeit radikal zu überdenken. Hierfür verlassen wir das Theater und machen ein früheres Arbeits-Amt zum Spiel-Ort.

Beschreibung

Sie betreten ein Gebäude, das früher einmal ein so genanntes „Arbeits-Amt“ beherbergte, eine damals wichtige und mächtige Institution. Das ganze Leben drehte sich darum, Arbeitskraft und Lebenszeit gegen Geld zu verkaufen. Jahrzehnte ist das nun her. Inzwischen ist in das Gebäude eine Nachfolgeinstitution eingezogen: das Ministerium zur Untersuchung einer sinnstiftenden Existenz (MUSE). Denn auch nach der Epoche der Erwerbs-Arbeit wollen die Menschen selbstverwirklichend tätig sein. Doch die neu gewonnene Freiheit stellt die Menschen vor Herausforderungen. Hier hilft das MUSE: Individuell werden spielerisch verschiedene Aufgaben durchlaufen um herauszufinden, wie „Arbeit“ individuell definiert werden kann und was in der neuen Welt ein persönlich sinnstiftendes Äquivalent wäre. Parallel erhält im MUSE jeder einen „künstlich intelligenten“ digitalen Zwilling zur Erfolgskontrolle und als Schnittstelle zur inzwischen komplett technologisierten Welt der alten Arbeit. Wie wird dieser sich verhalten, bis am Ende hoffentlich für jeden eine LUST (Laut Untersuchung sinnstiftende Tätigkeit) entworfen sein wird?

Dass uns die Arbeit ausgeht wissen wir schon lange. Automatisierung, Digitalisierung und sogenannte „künstliche Intelligenz“ beschleunigen bzw. verschärfen diesen Prozess, der nicht zwingend in der Katastrophe enden muss – wenn wir uns vorstellen können, dass sich die Welt um etwas Anderes dreht als den Arbeitsmarkt. Das Theaterkollektiv Prinzip Gonzo nimmt diese Herausforderung an und verbindet Theater, Computer-, Rollen- und Gesellschaftsspiel. Das Publikum wird zu aktiven Mitspielerinnen in direkter Interaktion mit den Schauspielerinnen sowie einer eigens entwickelten Software. Um ein sinnstiftendes Äquivalent zum Lohnerwerb zu finden und das Verhältnis von Leben und Arbeit radikal zu überdenken, verlassen wir das Theater und machen das frühere Nürnberger Arbeits-Amt zu einem neuen Spiel-Ort.

Team

Regie

Bühne und Kostüme

Game Design

Dramaturgie

Termine und Besetzung

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater-nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

> Spielplan

Nach oben