Staatstheater Nürnberg

Schauspiel

La­za­rus

Ein Musical von David Bowie und Enda Walsh

Regie: Tilo Nest

Sonntag, 07.07.2019

19:00 - 21:00 Uhr

Schauspielhaus

Abo H2

Lazarus 01

nach „The Man Who Fell to Earth“ von Walter Tevis

Deutsch von Peter Torberg

"Lazarus" wird präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Fox, Jones / Tinto

„Ein Musical wie ein Requiem“ (3sat kulturzeit). Die poetische Reise in Zwischenbereiche von Wachen und Traum, Leben und Tod versammelt Welthits wie „Heroes“ oder „Life on Mars“. Bowie und Walsh knüpfen an die Geschichte des Außerirdischen Thomas Jerome Newton an, dem Bowie in „Der Mann der vom Himmel fiel“ 1976 seine enigmatisch-alterslose Aura lieh.

Beschreibung

„Look up here, I’m in heaven, I’ve got scars that can’t be seen …“

„David Bowie [ist] der Teiresias des Pop, ein blinder Seher. Aus seiner Matratzengruft schwebend, halluziniert er wie in der Zeitschmelze sein jüngeres Ich, reist fort zum ‚Black Star‘ und exorziert den eigenen Tod, um eine andere Form von Ewigkeit zu erlangen“, beschreibt der „Spiegel“ Bowies letztes Musikvideo, zum Song „Lazarus“. Verewigt hat Bowie sich auch in seinem gleichnamigen Musical, dessen New Yorker Uraufführung er kurz vor seinem Tod im Januar 2016 noch erlebte. Auch hier geht es um Tod, Vergehen und Auferstehen, und wiederum spielt er mit Facetten seiner Persönlichkeit und der Kultfigur Bowie.

Gemeinsam mit dem irischen Dramatiker Enda Walsh und entlang von eineinhalb Dutzend Songs (darunter Welthits wie „Absolute Beginners“, „Heroes“ oder „This is not America“) erzählt er eine Geschichte, die sich lose an Nicolas Roegs „Der Mann, der vom Himmel fiel“ orientiert. In dem kühlen Science-Fiction-Film spielte Bowie 1976 in all seiner entrückten, alters- und geschlechtslosen Extravaganz den Außerirdischen Thomas Jerome Newton, der auf die Erde kommt, um seinen verdurstenden Heimatplaneten zu retten. Mit Patenten zur Energiegewinnung entwickelt er sich zunächst zum Gatsbyesk weltfremden Millionär, um schließlich Opfer von Intrigen und medizinischen Experimenten zu werden, die ihn erblinden lassen und seine Hoffnung auf eine Rückkehr endgültig zerstören. Er erlebt Verrat, Liebe und Verlust, kommt sich selbst abhanden in einer Welt, deren Regeln er – auch emotional – nicht begreift.

Hier setzt die Handlung von „Lazarus“ ein. Gefangen auf der Erde wird ein verbitterter Newton von Dämonen seiner Vergangenheit gequält und betäubt sich mit Gin. Seine Unsterblichkeit ist ihm lästig und er sehnt sich nach Erlösung. Als ein Mädchen auftaucht, eine Verlorene wie er, schöpft er neue Hoffnung: Wird er mit ihrer Hilfe die Welt doch noch verlassen können?

Eine abgründig verrätselte Meditation über den Tod als ungelebtes Leben, randvoll mit Bowie-Klassikern.

Team

Regie

Musikalische Leitung

Bühne

Kostüme

Dramaturgie

Termine und Besetzung

Besetzung am 07. Juli 2019

Michael

Newton

Elly

Zach

Japanerin / Maemi

Teenage Girl 1

Teenage Girl 2

Das Mädchen / Marley

Valentine

Ben

Klavier, Keyboard

Keyboard

Posaune

Saxophon, Querflöte

Gitarre

Bass

Schlagzeug

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater-nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Die Deutsche Bühne

"Den grauen Mann, der nicht sterben kann, spielt Sascha Tuxhorn mit eigenartiger Innen-Dynamik. Keine Imitation des Originals, sondern die souveräne Entwicklung des Newton (...) Sein Umgang mit dem Song-Material ist typisch fürs ganze Ensemble. Er sucht nicht die Imitation, nimmt jede 'Nummer' als andere Interpretations-Herausforderung und entgeht somit allen glättenden Karaoke-Mühen."

Nürnberger Nachrichten

"Der Nürnberger 'Lazarus' hat übrigens den Segen des offiziellen Bowie-Fanclubs, der alle Inszenierungen unter die Lupe nimmt. Nach Meinung der Fans braucht diese Fassung den Vergleich nicht zu scheuen. Im Gegenteil. Ja, das neue Nürnberger Schauspiel kann auch Musical."

Mittelbayerische Zeitung

"Es bleibt nichts zu wünschen übrig, und die Besucher der Premiere haben genau diese Perfektion bis ins kleinste Detail am Ende auch mit 'Standing Ovations' gefeiert."

Der neue Tag

"Der Nürnberger 'Lazarus' konfrontiert mit letzten Fragen, ohne fertige Antworten zu liefern. Das ist sicher keine leichte Kost - aber eine hohe Kunst!"

Nürnberger Zeitung

"Bewundernswert, wie Sascha Tuxhorn diese Form der Erstarrung verkörpert, mit kleinsten Zuckungen der Finger, und befremdet nervösen Blicken, dann panisch tanzend."

  • Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung

> Spielplan

Nach oben