Staatstheater Nürnberg

Schauspiel

Eine kurze Ge­schich­te der Be­we­gung (UA)

von Petra Hůlová

Regie: Armin Petras

Sonntag, 26.05.2019

19:00 - 20:45 Uhr

18:30 Uhr Einführung

Kammerspiele

Abo K1

KurzeGeschichte 01

in deutscher, englischer und tschechischer Sprache, mit deutschen Übertiteln

Koproduktion mit den Städtischen Bühnen Prag und dem Schauspiel Stuttgart

In der nahen Zukunft hat eine feministische Bewegung ein gesamtgesellschaftliches Umerziehungsprogramm ins Leben gerufen. Menschen sind schließlich stärker als ihre angebliche Natur. Der Traum: Eine Welt ohne Sexismus und sexuelle Gewalt. Satirisch und kontrovers befragt die tschechische Erfolgsautorin den Weg in eine bessere Zukunft.

Beschreibung

Frauen sind überlegt und sanft, manchmal auch hysterisch und sie sind sehr einfühlsam. Männer sind triebhaft und stark, sie weinen nicht, nur ganz selten jedenfalls, sie kämpfen gerne – und ohne eine Erektion sind sie nichts.

Nimmt man die Idee ernst, dass Geschlecht etwas Menschengemachtes ist, dann muss es den Menschen möglich sein, es zu verändern. Dann kann Männlichkeit plötzlich etwas ganz anderes bedeuten. Dann können wir unsere angebliche Natur überwinden und eine utopische Welt schaffen ohne Sexismus, Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt. Aber ist das so ohne Weiteres möglich? Oder gilt es womöglich, einen natürlichen Wesenskern des Männlichen und Weiblichen gegen seine gewaltsame Auslöschung zu verteidigen?

In einer nahen Zukunft hat eine feministische Bewegung ein gesamtgesellschaftliches Umerziehungsprogramm ins Leben gerufen. Einst eine Terrororganisation im Stile der RAF, betreiben die Aktivistinnen nun sogenannte „Institute“, Schnittstellen zwischen Idealen und ihrer Umsetzung, in denen Männer und Frauen fit gemacht werden für die „Neue Welt“. Eine gerechte Welt, in der keine Frau mehr Belästigung und Unterdrückung fürchten muss, in der Äußerlichkeiten keine Rolle mehr spielen und der Sex befreit von aller oberflächlichen Triebhaftigkeit der tiefste Dialog zweier Seelen ist. Medienkampagnen inklusive Merchandising kommen dabei ebenso zum Einsatz, wie absurde Masturbationsrituale – und Elektroschocker.

In ihrem neuesten Text „Eine kurze Geschichte der Bewegung“ wirft die tschechische Erfolgsautorin Petra Hůlová einen ebenso satirisch überspitzten wie kontroversen Blick auf die Sexismusdebatte unserer Tage, der Extremismus und stumpfen Biologismus gleichermaßen ad absurdum führt und sich zugleich an der ewigen Frage entlang hangelt, welche Mittel der Zweck einer besseren und gerechteren Welt heiligen kann.

Team

Regie

Kostüme

Dramaturgie

Mitarbeit Dramaturgie

Musik

Licht-Design

Termine und Besetzung

Besetzung am 26. Mai 2019

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater-nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
nachtkritik.de

"Die Satire verweigert sich, zum Glück, einer eindeutigen, moralischen Zuschreibung."

Süddeutsche Zeitung

"(...)gedankenspielerisch reizvoll (...)"

  • Christine Dössel, Süddeutsche Zeitung
BR Kultur

"Deutlich betont Petras das Komödiantische des Textes zwischen Witz und Wahnsinn, die Poesie des Irrsinns (...)"

  • Barbara Bogen, BR Kultur
Nürnberger Nachrichten

"Dass diese Uraufführung (mehrsprachig, da sie eine Koproduktion mit den Städtischen Bühnen Prag ist) gleichwohl garstig unterhaltsam gerät, liegt vor allem an Stephanie Leue mit ihrer vorantreibenden, ungemeinen Spiel- und Verwandlungslust, an Felix Mühlen als meist tollpatschiges, ausgedientes Platzhirsch-Relikt und den beiden agilen tschechischen Schauspielern Sarah Havácová und Martin Donutil."

  • Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten

> Spielplan

Nach oben