Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 18/19 Season > 18/19 Programme > Scheherazade – 6. Philharmonisches Konzert

Concert

Sche­he­ra­za­de – 6. Phil­har­mo­ni­sches Kon­zert

Werke von Reinhold Glière, Vasyl Barvinsky und Nikolaj Rimski-Korsakow

Dirigentin: Oksana Lyniv

Klavier: Kateryna Titova

Friday, 12/04/2019

08.00 PM - 10.30 PM

Concert

19:15 Uhr Einführung mit der Dirigentin Oksana Lyniv

Meistersingerhalle

Abo K, Abo S5

Reinhold Glière: Die Sirenen op. 33
Vasl Barvinsky: Klavierkonzert
Nikolaj Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35 (Solo-Violine: Manuel Kastl)

Lyniv

Russische Komponisten sehnen sich nach dem Orient: Prinzessin Scheherazade lockt uns in Tausendundeine Nacht, Glières Sirenen verführen das Publikum. Vasyl Barvinskys expressives Klavierkonzert liegt in den Händen seiner jungen ukrainischen Landsfrau Kateryna Titova.

Description

Musik aus ihrer Heimat, der Ukraine, bringt die junge Dirigentin Oksana Lyniv mit. Gemeinsam mit ihrer Landsmännin Kateryna Titova präsentiert sie das Klavierkonzert des hierzulande so gut wie unbekannten Vasyl Barvinsky. Zwar hatte der ukrainische Komponist in den Zwischenkriegsjahren einen internationalen Ruf genossen, doch den Kulturpolitikern der Sowjetunion war er nicht genehm. Sie schickten ihn für zehn Jahre ins Arbeitslager, verbrannten seine Werke und sorgten dafür, dass er in Vergessenheit geriet. Auch sein Klavierkonzert galt lange als verloren, bis die Noten in Südamerika wieder auftauchten. Im 6. Philharmonischen Konzert gibt es nun die Gelegenheit, den Komponisten kennenzulernen, dem die Sowjets vorwarfen, die ukrainische Stimme zu sehr zu betonen. Aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew stammt Reinhold Glière, der im Gegensatz zu Barvinsky dem Sowjetregime sehr wohl gelegen war. Bevor er sich auch musikalisch in den Dienst des Apparates stellte, studierte er für einige Jahre in Berlin, wo seine interessantesten Kompositionen entstanden. Darunter auch die Sinfonische Dichtung „Die Sirenen“, ein großes Orchestergemälde, in der er russische Tradition und impressionistische Klänge miteinander verbindet. Nicht mit betörendem Gesang wie die Sirenen, sondern mit spannenden Geschichten fesselte „Scheherazade“ ihre Zuhörer. Nikolai Rimski-Korsakow machte sie zum Thema seiner gleichnamigen Sinfonischen Suite, die zu seinen beliebtesten Werken wurde und einmal mehr sein Vermögen, dem Orchester alle erdenklichen Klangfarben zu entlocken, unter Beweis stellt. Rimski-Korsakows Einfluss auf die russische Musikgeschichte ist nicht zu unterschätzen. Auch Reinhold Glière zählte ihn zu seinen Vorbildern, schließlich wurde er von einem der Schüler des Altmeisters unterrichtet.

Dates and cast

Cast on 12/04/2019

Additional Information


> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.