Staatstheater Nürnberg

Greeting from

Jan Philipp Gloger

Drängende gesellschaftliche Fragen in den Blick zu nehmen, gehört für uns zu den Kernaufgaben des Theaters, besonders, wenn eine Pandemie manchmal alles andere zu überdecken scheint.

So haben wir uns entschlossen, ein bestürzend aktuelles Thema ins Zentrum unserer Spielzeit zu rücken: Von der Eröffnung mit einer Spurensuche im Saal 600 bis zur letzten Premiere, der Installation „Wer ist wir?“ in der Kongresshalle, werden wir uns immer wieder mit den Kontinuitäten von völkischem Denken, Rassismus und rechter Gewalt in unserer Gesellschaft beschäftigen – gegen das Ziehen eines Schlussstrichs, gegen das immer noch viel zu präsente Schweigen, das auch inneres Bindeglied dreier Texte von Elfriede Jelinek zur deutschen Befindlichkeit, dem Naziterror und den NSU-Prozessen ist, die ich in einem Theaterabend zusammen bringen werde.

Mit den Grenzen der Zivilisation angesichts drohender globaler Katastrophen beschäftigen sich zwei Uraufführungen renommierter Dramatiker auf ganz unterschiedliche Weise: Philipp Löhle erzählt lustvoll von der Selbstabschaffung des Menschen, Nis-Momme Stockmann dagegen blickt 10 Jahre nach der Katastrophe auf Fukushima.

Internationale Vernetzung und Öffnung zu unserer diversen Stadtgesellschaft spiegeln sich wider in den Import/Export-Wochenenden und -Cafés sowie Aufführungen mit Übertiteln. Unsere viel beachtete Auseinandersetzung mit digitalen Formaten setzen wir mit zwei ganz unterschiedlichen Inszenierungen fort, die sie zum realen und virtuellen Zuschauen und Interagieren einladen.

Daneben bleibt viel Raum für dramatische Weltliteratur: Mit „Amphitryon“ bringen wir wieder einen antiken Stoff, gesehen durch die Augen von Heinrich von Kleist und Regisseurin Anne Lenk, Shakespeare und Schiller stehen auf dem Programm, und Andreas Kriegenburg wird mit Pierre Corneilles „Spiel der Illusionen“ ganz im Wortsinne des Titels zwei Ur-Elemente des Theaters entfesseln und feiern. Zu all dem meine herzlichste Einladung!

Ihr
Jan Philipp Gloger
Schauspieldirektor

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.