Aktuelles

 

09.11.2016
Das neue Leitungsteam ab 2018/2019 hat sich vorgestellt

Jens-Daniel Herzog benennt sein Team für Nürnberg

In einer Pressekonferenz am heutigen Vormittag im Nürnberger Opernhaus hat der des. Staatsintendant Jens-Daniel Herzog die künftigen Spartenleiter für Schauspiel und Ballett vorgestellt: Der Regisseur Jan Philipp Gloger wird das Amt des Schauspieldirektors übernehmen, Goyo Monteros Vertrag als Ballettdirektor und Chefchoreograph wird um weitere fünf Jahre verlängert. Jens-Daniel Herzog wird selbst die Aufgaben des Operndirektors wahrnehmen.



Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner sagte zur Eröffnung der Pressekonferenz: "Das Team des Staatstheaters ab 2018 steht: Dem Staatsintendanten Jens-Daniel Herzog, der auch das Amt des Operndirektors übernimmt, steht mit Jan Philipp Gloger einer der interessantesten jungen Regisseure der Republik an der Seite. Besonders freut mich auch, dass Goyo Montero seine überaus erfolgreiche und spannende Arbeit als Ballettdirektor bis 2023 in Nürnberg fortsetzen wird." Jens-Daniel Herzog betonte, dass die Neubesetzung der Schauspieldirektion mit dem Vertragsende von Klaus Kusenberg einhergehe und äußerte große Anerkennung für die Leistungen des amtierenden Schauspielchefs: "Klaus Kusenberg hat das Schauspiel Nürnberg 18 Jahre lang geleitet und hier hervorragende Arbeit für die Stadt und das Publikum gemacht." Mit der Berufung des jungen Regisseurs Jan Philipp Gloger als "jüngsten Schauspieldirektor an einem großen deutschen Theater" geht nun auch ein Generationenwechsel einher: "Ich bin sehr stolz darauf, dass ich mit Jan Philipp Gloger einen so profilierten Künstler gewinnen konnte, der Spaß an alten Texten und an neuen Formen hat und mit dem ich eng zusammenarbeiten möchte. Beide wollen wir in Oper und Schauspiel ein Sänger- und Schauspieler-Ensemble aufbauen, das für diese Stadt steht und mit dem sich das Publikum identifizieren kann." - so Jens-Daniel Herzog.



Jan Philipp Gloger gab mit 25 Jahren sein Debüt am Bayerischen Staatsschauspiel, wurde mit 29 Jahren Leitender Regisseur am Staatstheater Mainz und hat im Alter von 30 Jahren die Bayreuther Festspiele mit einer Inszenierung des "Fliegenden Holländers" eröffnet. Inzwischen ist er 34 und bereitet gerade seine 27. Schauspielinszenierung vor, diesmal eine Uraufführung von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek am Düsseldorfer Schauspielhaus. Zuvor war er unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Deutschen Theater und der Schaubühne Berlin beschäftigt. Als Opernregisseur hat er unter anderem an der Semperoper Dresden, an den Opern in Frankfurt, Zürich und Amsterdam und zuletzt am Royal Opera House Covent Garden in London gearbeitet. Jan Philipp Gloger stellte sich im Rahmen der Pressekonferenz mit den Worten vor: "Dass ich diesen 'Job', meine Position als Schauspieldirektor mit größter Freude und Euphorie antrete, das liegt daran, dass mir das Schauspiel Nürnberg als wunderbare Möglichkeit erscheint, einen lang gehegten Wunsch Realität werden zu lassen: Nämlich die Erfahrungen, Kräfte und auch Verbindungen, die ich in nun auch schon gut neun Jahren als Schauspielregisseur gesammelt habe, an einem Ort und in einem Haus zu bündeln. […] Ich glaube an das Vertrauen als wichtigsten Rohstoff im Theater. Deswegen glaube ich auch an das Ensembletheater, an dieses wertvolle, einzigartige Instrument, das uns erlaubt, kontinuierlich mit einem festen Kreis von Künstlern an einem Ort zu leben und zu arbeiten und das wir in Deutschland zum Glück NOCH haben." An gleicher Stelle versprach der junge Regisseur, während seiner Amtszeit ein breites Spektrum der Stoffe, Themen, Theaterformen und -ästhetiken in Nürnberg anzubieten.



Die erfolgreiche Arbeit des spanischen Ballettdirektors Goyo Montero, den Staatsintendant Peter Theiler bereits 2008 nach Nürnberg verpflichtete, wird unter der Intendanz von Jens-Daniel Herzog fortgesetzt. Der Vertrag des Spaniers wird um weitere fünf Jahre, bis 2023, verlängert. Dazu sagte der des. Staatsintendant: "Eine große Ehre ist für mich, dass der Ballettdirektor Goyo Montero seine Arbeit am Staatstheater Nürnberg fortsetzen möchte. Ich habe mehrere Arbeiten von Goyo Montero gesehen und war einfach nur begeistert. Das ist eine ausdrucksstarke, berührende und heutige Tanzsprache, mit Lust zum Erzählen und einem überraschenden Umgang mit dem Raum, den ich so anderswo noch nicht gesehen habe. Dazu kommt eine großartige Company sowohl bei den Solisten als auch im Ensemble und ein tolles, lebendiges und altersmäßig auf die beste Weise durchmischtes Publikum, das Goyo und seine Mitstreiter für sich gewonnen haben." Unter Goyo Monteros Leitung hat sich die neu ausgerichtete Sparte Ballett binnen kürzester Zeit etabliert: Die Compagnie wuchs in acht Jahren von 16 auf 22 Tänzerstellen, darüber hinaus befindet sich seit der Spielzeit 2015/2016 die Young Companie im Aufbau mit derzeit 4 Tänzerstellen. Grundlage für das Wachstum des Ballettensembles war die außerordentlich erfolgreiche künstlerische Arbeit Goyo Monteros, die von seiner ersten Nürnberger Spielzeit an mit einer enormen Besuchersteigerung für den Tanz im Staatstheater einher ging. Als Chefchoreograph hat Goyo Montero für Nürnberg 13 Uraufführungen für das Ensemble kreiert, zuletzt die Ballette "Latent" (2015) und "Four Quartets" (2016). Neben seinen eigenen Werken gelang es dem Nürnberger Ballettdirektor auch, international höchst renommierte Choreographen für eine Zusammenarbeit mit der Nürnberger Compagnie zu gewinnen, wie u.a. Jiří Kylián, Mats Ek, Nacho Duato, Mauro Bigonzetti, William Forsythe und Christian Spuck. Internationale Gastspiele führten das Staatstheater Nürnberg Ballett u.a. nach Biarritz, Lausanne und Moskau. Für sein Wirken als Choreograph und Leiter des Staatstheater Nürnberg Ballett wurde Goyo Montero u.a. ausgezeichnet mit dem Premio Nacional de Danza (2011), mit dem Kulturpreis Bayern (2014) und dem IHK-Kulturpreis der Mittelfränkischen Wirtschaft (2009). Mehrfach wurden Goyo Montero und sein Ensemble von den internationalen Fachmagazinen "Dance for You" und "Dance Europe" nominiert in den Kategorien beste Compagnie, beste Choreographie und beste Tänzer*innen. Goyo Montero äußerte sich zu seiner Vertragsverlängerung: "Es war immer mein Traum, eine eigene Ballettcompagnie zu leiten. Als Peter Theiler mich 2008 nach Nürnberg berufen hat, konnte ich diesen Traum an einem großartigen Haus verwirklichen, wofür ich immer dankbar sein werde. In den vergangenen acht Spielzeiten konnten wir viel erreichen: Eine eigene Handschrift entwickeln, die Compagnie ausbauen, internationale Gastchoreographen für Nürnberg gewinnen und nicht zuletzt den Dialog mit unserem Publikum intensivieren, das stetig mit uns wächst. Ich schätze mich glücklich, dass ich diese Arbeit unter Jens-Daniel Herzog fortführen kann, um noch mehr für das Ballett in Nürnberg zu erreichen. Denn ich glaube absolut an das enorme Potential der Sparte Tanz und in diesem Sinne freue ich mich auf die künftige gemeinsame Reise."



Generalmusikdirektor Marcus Bosch wird seinen Vertrag über 2018 hinaus auf eigenen Wunsch nicht verlängern, wie dieser in einer Presseerklärung im Vorfeld bereits mitgeteilt hatte. Nach sieben Jahren der Orchesterleitung wird er dem Ruf folgen, zum Wintersemester 2018 eine volle Professur für Dirigieren und die Leitung des Hochschulorchesters an der Hochschule für Musik und Theater München zu übernehmen. Jens-Daniel Herzog dankte Marcus Bosch für seine Verdienste und äußerte zur Neubesetzung des GMD-Postens: "Als Leiter der Opernsparte wünsche ich mir für die musikalische Seite unserer Arbeit am Staatstheater Nürnberg einen Neuanfang. Dafür brauche ich einen musikalischen Partner, der gemeinsam mit mir dieses Ziel mit voller Kraft verfolgt. Ich werde mich ab sofort auf die Suche nach einem neuen Generalmusikdirektor machen und mich dabei auch mit den Musikern der Staatsphilharmonie Nürnberg abstimmen."


[Zurück zur Übersicht]

Weitere News:

21.09.2017 : BR-Klassik berichtet über Symposium HITLER.MACHT.OPER
18.09.2017 : Mit „Norma“ startet der Spielbetrieb am Staatstheater Nürnberg
11.09.2017 : „Phil&Chill“ mit Manuel Kastl und Stanko Madic
21.07.2017 : Kassenöffnungszeiten während der Sommerpause und zum Saisonbeginn 2017/2018
17.07.2017 : 11. Treffen bayerischer Theaterjugendclubs
10.07.2017 : Goyo Montero in Uruguay, Kuba und Russland
04.07.2017 : Auszeichnung für Staatstheater-Ensemblemitglied Frank Damerius
22.06.2017 : Aktionstag bayerischer Theater: "Gemeinsam grenzenlos"
19.06.2017 : Schauspiel Nürnberg gastiert mit „Terror“ und „39 Stufen“ in Peking
30.05.2017 : Gewinner des internationalen Dramenwettbewerbs 2017 in Tschechien und der Slowakei stehen fest: Roman Sikora gewinnt Uraufführung in Nürnberg
04.05.2017 : Der Spielplan 2017/2018 am Staatstheater Nürnberg
30.04.2017 : Zur Familienführung ins Opernhaus
21.11.2016 : Forschungsprojekt erhält Unterstützung