Über Grenzen sprechen

 


DIE DIESJÄHRIGEN PARTNERLÄNDER SIND TSCHECHIEN UND DIE SLOWAKEI


Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen für den Dramenwettbewerb 2016/2017!

Nach der Partnerschaft mit Polen möchte das Staatstheater Nürnberg mit dem Projekt TALKING ABOUT BORDERS auch in der Spielzeit 2016/2017 im Grenzgebiet Deutschlands bleiben und sich weiteren osteuropäischen Nachbarländern widmen. Doch in dieser Runde wird es eine Neuheit bei TALKING ABOUT BORDERS geben, denn erstmalig soll das Projekt in zwei Partnerländern gleichzeitig ausgetragen werden. Wir freuen uns ganz besonders, den 12. Internationalen Dramenwettbewerb im kommenden Jahr zusammen mit Tschechien und der Slowakei auszurichten und mit beiden Ländern parallel für den Wettbewerb und das Festivalwochenende (29. Juni bis 02. Juli) im Sommer 2017 zusammenzuarbeiten.

Unter dem Überthema „Über Grenzen sprechen – Das Lebensgefühl in Zeiten gesellschaftlichen Wandels“ beschäftigen wir uns 2017 also mit der jüngsten Geschichte von Tschechien und der Slowakei und den verschiedenen Perspektiven auf das Geschehen. Wir hoffen auf eine lebendige künstlerische Auseinandersetzung und möchten ein Forum bieten für einen interessanten und vielfältigen Austausch. Im Mittelpunkt steht dabei, wie jedes Jahr, der Dramenwettbewerb, der in beiden Ländern zeitgleich ausgeschrieben wird und Autor*innen einlädt, ihre neuesten themenbezogenen Stücke in den Wettbewerb zu schicken. Zum Ende der Spielzeit werden dann die Siegerehrungen im Rahmen eines viertägigen Festivals rund um Kunst und Kultur beider Länder stattfinden.

Der Internationale Dramenwettbewerb TALKING ABOUT BORDERS – seit über 10 Jahren der Wichtigste seiner Art im osteuropäischen Raum – ist seit der Spielzeit 2014/2015 samt seinem Initiator und Leiter Dr. Christian Papke fest mit dem Staatstheater verbunden, das Schauspiel Nürnberg ist Ausrichter und Uraufführungstheater.


Projekt



DAS PROJEKT

Im Jahr 2004 initiierte Christian Papke das Dramen- und Theaterprojekt TALKING ABOUT BORDERS, das er in den Folgejahren zu einem der erfolgreichsten seiner Art ausbaute. Zu dem Dramenwettbewerb sind osteuropäische Autoren eingeladen, sich vornehmlich mit dem Lebensgefühl in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels auseinanderzusetzen. Ziel ist es, die Situation der östlich von Deutschland beheimateten Menschen auf dem Weg über ihre künstlerischen Leistungen und ihre kritischen zeitgenössischen Beiträge besser kennenzulernen. Über Grenzen zu sprechen, heißt in dem Zusammenhang also auch mitzuhelfen, diese ein Stück weit zu überwinden. Das Projekt versteht sich somit auch als Einladung zu Gedankenaustausch, Dialog und Begegnung, nicht zuletzt auch für und in der Stadt Nürnberg mit ihrer wachsenden Bevölkerungsgruppe von Menschen aus osteuropäischen Ländern.

Bisher haben einige Hundert Autorinnen und Autoren aus Mazedonien, Serbien, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Albanien, Bulgarien, Rumänien, der Ukraine, Georgien, Armenien und Polen am Wettbewerb teilgenommen.

PROJEKTLEITUNG

Dr. Christian Papke wurde 1974 in Basel geboren, wuchs in Deutschland und Brasilien auf und lebt in Wien. Nach drei Studienabschlüssen ist Papke seit 2001 als freier Regisseur und Dramaturg tätig: Eigene, oft Genre überschreitende Arbeiten, Lesungen, Inszenierungen brachte er unter anderem am Schauspielhaus Graz, Konzerthaus Wien, ORF Radiokulturhaus Wien, Hamburger Thalia Theater, dem sächsischen Gerhardt-Hauptmann-Theater, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, im süddeutschen Füssen, im italienischen Duino, in Tel Aviv, in Jerusalem, im Kosovo, am serbischen Atelje 212 Belgrad, bei den internationalen Theaterfestivals BITEF in Belgrad, MESS in Sarajevo oder MOT in Skopje, dem Nationaltheater Tirana, der Staatsoper Tirana, dem Rustaveli-Theater in Tiflis oder dem rumänischen Nationaltheater in Temeswar zur Aufführung. 2006 wurde Papke als jüngstes Mitglied in den Österreichischen P.E.N.-Club gewählt. Im Jahr 2012 wurde er von der Bundesrepublik Bulgarien für seine Verdienste in Osteuropa ausgezeichnet. Christian Papke schreibt für Radio, Zeitungen (zuletzt Die Welt), das Fernsehen, dreht eigene Dokumentationen, hat diverse Hörbücher herausgegeben, bekam 2013/2014 seine eigene Fernsehsendung »Bühne Europa« auf ARD-Alpha, produziert vom ORF, und verantwortet seit 2014 TALKING ABOUT BORDERS für das Staatstheater Nürnberg.

PROJEKTTRÄGER

2005 bis 2014: das österreichische Außenministerium und der österreichische P.E.N.-Club.
ab 2014: Staatstheater Nürnberg