Uwe Stickert

Tenor, Gast 
Uwe Stickert
Der lyrische Tenor Uwe Stickert erhielt bereits mit sieben Jahren Klavier- und Gesangsunterricht u.a. am Spezialgymnasium für Musik Schloss Belvedere Weimar. Sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Mario Hoff schloss er mit Auszeichnung ab. Stationen seiner Opernlaufbahn waren u.a. die Komische Oper Berlin, das Aalto-Theater Essen, die Städtische Bühnen Heidelberg, das Nationaltheater Weimar, das Nationaltheater Mannheim und das Theater Bielefeld, wo er als Jupiter in Händels „Semele“, Arnold in „Guillaume Tell“, Dorvil in „La Scala di Seta", Rodrigo in „Othello“ und Almaviva in „Der Barbier von Sevilla“ von Rossini, als Titus, Tamino, Ferrando, Don Ottavio und Belmonte, als Ernesto in „Don Pasquale“ und Fadinard in Nino Rotas „Cappello di Paglia di Firenze“ zu hören war. 2010/2011 wirkte er in „Der Messias“ bei den Domstufen Festspielen Erfurt sowie in „Alcina“ und „Die Rückkehr des Verbannten“ am Theater Chemnitz mit. 2011 stand er als Tamino in „Die Zauberflöte“ ebenfalls auf den Domstufen Erfurt. Im Konzertfach ersang sich Uwe Stickert einen hervorragenden Ruf als Oratorien- und Liedsänger und gastierte u.a. mit den großen Bach-Passionen in Israel, Italien, China, der Schweiz und Frankreich. Hierbei arbeitete er wiederholt mit namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Helmut Rilling, Jac van Steen, Carl St. Clair, George Alexander Albrecht und Christopher Hogwood zusammen. Zu seinen Aufnahmen zählt u.a. die Ersteinspielung von Otto Nicolais „Die Rückkehr des Verbannten“ (2011). Am Staatstheater Nürnberg stand er bereits als Arnold in „Wilhelm Tell“, Faust in „Fausts Verdammnis“ und Raoul von Nangis in „Die Hugenotten“ auf der Bühne.

Website

In dieser Spielzeit:

Die Soldaten: (Desportes)