Roswitha Christina Müller

Mezzosopran 
Roswitha Christina Müller
Die in München geborene Mezzosopranistin beendete ihre Ausbildung 1995 nach dem Studium an der Musikhochschule München und der Universität Mozarteum Salzburg mit Auszeichnung und wurde mit dem „Würdigungspreis“ des Bundesministeriums für Kultur in Wien geehrt. Im Rahmen der Salzburger Kulturtage gab sie ihr Bühnendebüt und war von 1995 bis 2001 festes Ensemblemitglied am Landestheater Salzburg. Ab 2000 gastierte sie u.a. bei der Mozartwoche sowie an den Staatstheatern Saarbrücken, Karlsruhe, Stuttgart, am Tschechischen Nationaltheater Prag und wiederholt an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf / Duisburg und der Opera Zuid Maastricht. Am Theater Lübeck (2007 bis 2009) erweiterte sie ihr Repertoire mit Charlotte in „Werther“, mit Fuchs im „Schlaues Füchslein“ ,Maddalena in „Rigoletto“, Herodias in „Salome“ sowie Wellgunde, Siegrune und 2. Norne im „Der Ring des Nibelungen“, der mit dem Echo-Preis 2012 ausgezeichnet wurde. Neben der Oper sang sie Konzerte u.a.in der Laeiszhalle Hamburg, am Gewandhaus Leipzig und beim Rheingau Musik Festival Wiesbaden. Gastverträge führten sie an das Deutsche Nationaltheater Weimar und die Staatsoper Hamburg. 2011 wechselte Roswitha Christina Müller in das dramatische Fach und debutierte erfolgreich als Fricka („Das Rheingold“), Judith („Herzog Blaubarts Burg“), Eboli („Don Carlos“) sowie 2012/13 als Siegrune („Die Walküre“) an der Bayerischen Staatsoper in München unter der Leitung von Kent Nagano und an der Deutschen Oper Berlin. Mit Amneris („Aida") hat sie die wichtigsten Verdi-Mezzopartien im Repertoire. Als Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg war sie bisher als Azucena („Der Troubadour“), als Fremde Fürstin („Rusalka“), Adelaide („Arabella“) sowie als Fricka („Das Rheingold“ und „Die Walküre“) zu erleben. Dann sang sie Herodias („Salome“) am Nationaltheater Taipeh (Taiwan) unter der Leitung von Shao Chia Lü. In der Spielzeit 2014/2015 hat sie am Staatstheater Nürnberg als Marguerite („La Damnation de Faust“) und als Brangäne („Tristan und Isolde“) ihre Rollendebüts gegeben und erneut an der Bayerischen Staatsoper München die Siegrune („Die Walküre“) unter dem Dirigat von Kirill Petrenko gesungen. Die weiteren Aufgaben waren als Gast die Adelaide (Arabella) an der Oper Köln, die Waltraute in der Götterdämmerung am Staatstheater Nürnberg und die Brangäne („Tristan und Isolde“) am Teatro Comunale in Modena und Teatro Comunale in Ferrara in der Spielzeit 2015/16. Weiterhin hat sie 2016 am National Taichung Theater unter der Regie von „La Fura dels Baus“ und dem Dirigat von Shao Chia Lü mit der Fricka („Rheingold“) gastiert; mit der gleichen Partie am Staatstheater Karlsruhe unter dem Dirigat von Justin Brown und der Regie von David Herrmann. 2017 folgt der Ring am Staatstheater Nürnberg mit der Fricka („Rheingold und Walküre“) und der Waltraute in der Götterdämmerung.

Website

http://www.roswitha-christina-mueller.de/

In dieser Spielzeit:

Carmen: (Carmen)
Die Trojaner - Les Troyens: (Cassandre)
Die Soldaten: (Gräfin de la Roche)