Mirko Roschkowski

Tenor, Gast 
Mirko Roschkowski
Der Tenor Mirko Roschkowski stammt aus Dortmund und studierte Gesang bei Lothar Trawny in Gelsenkirchen. Er erweiterte seine Ausbildung in Meisterkursen u.a. bei Edda Moser, Margreet Honig, Deon van der Walt, Christoph Prégardien und Horst Laubenthal. Erste Engagements führten ihn nach Detmold und Bremerhaven, danach war er an den Opernhäusern in Düsseldorf/Duisburg, Bonn und Köln engagiert. Sein Repertoire umfasst besonders die großen Mozartpartien wie Tamino, Belmonte, Don Ottavio, Belfiore und Idomeneo. Aber auch als Faust (Gounod), Don José ("Carmen"), Prinz ("Rusalka"), Lenski ("Eugen Onegin"), Achilles ("Iphigenie in Aulis"), Ulisse ("Il ritorno d'Ulisse in patria") oder Barinkay ("Der Zigeunerbaron") konnte er große Erfolge verbuchen. Als Gast war er an der Semperoper in Dresden, der Staatsoper Unter den Linden, der Komischen Oper Berlin, der Staatsoper Stuttgart, der Oper Leipzig, den Seefestspielen Mörbisch) und der Wiener Volksoper zu erleben. Er arbeitete u.a. mit den Regisseuren Nicolas Brieger, Philipp Himmelmann, Peter Konwitschny, Christoph Loy, Uwe Erik Laufenberg und Dietrich Hilsdorf zusammen. Auf CD liegen Mitschnitte vor von Glucks „Ezio“ (unter Andreas Stoehr), von Strauß „Der Zigeunerbaron“ (unter Volker Plangg) und „Wiener Blut“ (unter Alfred Eschwé), von Millöckers „Bettelstudent“ und von „Madame Pompadour“ von Leo Fall (unter Andreas Schüller). Mirko Roschkowski hat zudem ein breites Lied- und Konzertrepertoire. Er sang u.a. im Concertgebouw Amsterdam, in der Tonhalle Zürich, der Tonhalle Düsseldorf, dem Konzerthaus Dortmund und der Kölner Philharmonie, sowie bei den Ludwigsburger Festspielen und dem Rheingau Festival. In der Rolle des Benvenuto Cellini gastioert er nun zum ersten Mal in Nürnberg.


Foto © Thilo Beu

Website

In dieser Spielzeit:

Benvenuto Cellini: (Benvenuto Cellini)