Max Levy

Tänzer 
Max Levy
Der Tänzer Max Levy wurde in Japan geboren. Er begann sein Ballettstudium 1997 an der Haruyama Ballett Akademie. Ab 2001 trainierte er an der Boulder Ballet School unter der Leitung von Rob Kuykendall, ehe er 2006 ein Trainee-Programm beim San Francisco Ballett absolvierte, in dessen Verlauf er u.a. von Lola de Ávila, Jorge Esquivel, Jean-Yves Esquerre und Parrish Maynard unterrichtet wurde. 2007 bis 2008 nahm er an Improvisations-Workshops von William Forsythe teil, unter der Leitung von Amy Raymond und Natalie Thomas. 2008 wurde Max Levy als Tänzer beim American Repertory Ballett engagiert, ehe er 2009 dem North Carolina Dance Theatre beitrat. Er wirkte u.a. in Choreographien von Ohad Naharin, Johan Inger, Crystal Pite, Mats Ek, Mauro Bigonzetti, Nacho Duato, John Neumeier, Twyla Tharp, Dwight Rhoden Graham Lustig und Peter Davison und Bat Abbit mit. In den Jahren 2002 bis 2005 war er jährlich der 1. Gewinner der Denver Ballet Guild Young Dancer’s Competition. Max Levy ist seit der Spielzeit 2011/2012 Compagniemitglied des Staatstheater Nürnberg Ballett.

Born in Japan, Max Levy started his ballet studies in 1997 at Haruyama Ballet Academy. In 2001, he trained at Boulder Ballet School under Rob Kuykendall before he participating in San Francisco Ballet’s Trainee Program in 2006 under Lola de Avila, Parrish Maynard, Jorge Esquivel, and Jean-Yves Esquerre. In 2007 and 2008 he took part in Forsythe Improvisation Workshops taught by Amy Raymond and Natalie Thomas. In 2008 he was engaged as dancer with American Repertory Ballet before joining North Carolina Dance Theatre in 2009. Max Levy has appeared in choreographies by Ohad Naharin, Johan Inger, Crystal Pite, Mats Ek, Mauro Bigonzetti, Nacho Duato, John Neumeier, Twyla Tharp, Dwight Rhoden, Graham Lustig, Peter Davison, and Bat Abbit among others. From 2002 to 2005 he yearly won the first prize in the Denver Ballet Guild Young Dancer’s Competition. Since the 2011/2012 season he has been a member of the company of Staatstheater Nürnberg Ballett.

SOLOPARTIEN: „Walking Mad“, Asasello („Don Juan“), „Short Works: 24“, Mercutio („Romeo und Julia“); „111“; „Minus 16“, Blauer Vogel („Dornröschen“); „Approximate Sonata“

Website

In dieser Spielzeit: