Jeroen Verbruggen

Choreograph (Choreographer) 
Jeroen Verbruggen
Jeroen Verbruggen wurde in Belgien geboren und begann seine Ausbildung an der Königlich Belgischen Ballettschule. 2000 gewann er beim Prix de Lausanne den Publikumspreis und eine Silbermedaille mit einem Stipendium für die Nationale Ballettschule Kanada. Mit seiner Solo-Choreographie „Hyperballad“ erreichte er 2011 den zweiten Platz beim Wettbewerb Eurovision for Young Dancers in London. Nach einem Sommer beim Ballet des jeunes d’Europe war Verbruggen zwei Jahre beim Königlichen Ballett Flandern engagiert und tanzte dort u.a. Zoomorph in „Schwanensee“ von Jan Fabre. 2003 war er Mitglied des Ballet d’Europe in Marseille und von 2004 bis 2014 schließlich beim Ballett Monte-Carlo, wo er nach 10 Jahren seine Karriere als Solotänzer beendete. Verbruggen tanzte Partien in Choreographien von Balanchine, Forsythe, Cherakaoui, Greco, Ekman, Johansson, Béjart, Inger und Kylián. Besonders intensiv war außerdem die Zusammenarbeit mit Marco Goecke. Zudem schuf er Choreographien für das belgische Nationalfernsehen, die Princesse Grace Academy, Junge-Choreographen-Abende des Ballett Monte-Carlo oder das Stück „Jack(L) in the box“ für das Monaco Dance Forum in Zusammenarbeit mit der ESAP Pavilion Bosio und der IUAV Venedig. Seit 2014 arbeitet Verbruggen hauptberuflich als freier Choreograph. Sein erstes abendfüllendes Ballett, eine eigene Interpretation von Tschaikowskis „Der Nussknacker“, entstand für das Ballett Genf (Kostüme: On aura tout vu). Nach weiteren Choreographien, u.a. „True & False Unicorn“ für das Ballett Monte-Carlo (2015), „A mighty Wind“ für die National Dance Company of Wales (2015), kehrte er 2016 in seine belgische Heimat zurück und schuf in Zusammenarbeit mit dem Designer Tim Van Steenbergen „Ma mère L’Oye“ für das Königliche Ballett Flandern. Für den 30. Geburstag des Ballett Monte-Carlo im Juli 2016 choreographierte er „L’Enfant et les Sortiglèges“. In der Saison 2016/2017 kreiert Verbruggen u.a. Werke für das Nationalballett in Marseille und das Ballett Genf.

Jeroen Verbruggen is Belgian. He studied firstly at the Royal Belgian Ballet School. He participated successively in 2000 to the Prix de Lausanne, which allowed him to study abroad at the National Ballet school of Canada in Toronto. With his own choreographed solo called Hyperballad he became second in 2011 at the Eurovision for Young Dancers contest in London. In the summer of 2001 he was part of Le Ballet des Jeunes d’Europe in Luberon. He then joined The Royal Ballet of Flanders, where he encountered Jan Fabre who created Zoomorph for his Swan Lake. In 2003, he danced with the Ballet d’Europe in Marseille, to finally join Les Ballets
de Monte Carlo in 2004, where he dances for 10 years and finishes his career as a first soloist. Jeroen danced major roles for Balanchine, Forsythe, Inger, Kylian. But his most beautiful encounter was with Marco Goecke
with whom he created several times. Parallel, Jeroen enjoys every occasion to choreograph for projects such as the Belgian national television, the solo piece “Jack(L)in the box for the Monaco Dance Forum in collaboration
with the ESAP Pavilion Bosio and IUAV from Venice, several small works for the Princesse Grace academy of Dance and many young choreographer workshops or evenings he came upon. In 2014, Jeroen ends his dance career to devote all his energy to his choreography, he presents his first full evening ballet with his new interpretation of a Nutcracker for “Le Ballet de Grand Theatre de Genève”. He returns for the first time to his Belgian roots and creates Ma Mere L’Oye for Ballet Flanders in collaboration with Belgian Fashion designer Tim Van Steenbergen.

Website

In dieser Spielzeit: