Matthias Wölbitsch

Bariton, Gast 
Matthias Wölbitsch
Der österreichische Bariton begann seine musikalische Ausbildung 2006 am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt und studierte ab 2009 Sologesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Nach seiner Teilnahme bei Meisterkursen von KS Brigitte Fassbaender wurde er von ihr an das Tiroler Landestheater in Innsbruck engagiert und wird auch weiterhin von ihr stimmlich betreut. Von 2010 bis 2012 sang er in Innsbruck u.a. die Titelpartie Joe Mulrooney in der Uraufführung der Oper „Der dritte Polizist“ von Florian Bramböck, Cascada in „Die lustige Witwe“ und Happy in „La fanciulla del West“. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Matthias Wölbitsch Ensemblemitglied am Theater Regensburg. Seine wichtigsten Partien waren dort bisher Papageno in „Die Zauberflöte“, Guglielmo in „Così fan tutte“, Schaunard in „La Bohème“ und Sharpless in „Madama Butterfly“. Matthias Wölbitsch arbeitete mit Regisseuren wie Brigitte Fassbaender, Thaddeus Strassberger, Lotte de Beer oder Andreas Baesler zusammen. Zu seinem Konzertrepertoire zählen Messen und Oratorien wie Haydns Paukenmesse und „Die sieben letzten Worte“, Bachs Johannespassion sowie Werke der zeitgenössischen sakralen Musik. Als Liedinterpret feierte er beim Eppaner Liedsommer in Südtirol sowie in Liederabenden am Tiroler Landestheater und Theater Regensburg große Erfolge. Am Staatstheater Nürnberg ist Matthias Wölbitsch erstmals in der Rolle des Leopold Brandmeyer in der Operette „Im weißen Rössl“ zu Gast.

Website

In dieser Spielzeit:

Im weissen Rössl: (Leopold Brandmeyer)