Magdolna Parditka

Ausstattung, Regie 
Nach einer Ausbildung am Béla Bartók Konservatorium in Budapest studierte Magdolna Parditka als Stipendiatin des Freistaates Bayern an der Akademie der Bildenden Künste in München. 2005 gewann sie den internationalen Regiewettbewerb „Ring Award“. Mit Alexandra Szemerédy verbindet sie seit ihrem gemeinsamen Studium am Béla Bartók Konservatorium in Budapest eine enge künstlerische Zusammenarbeit. Seit einigen Jahren entwickeln sie im Team unkonventionelle Bühnenkonzepte, führen gemeinsam Regie und statten zudem ihre Produktionen selbst aus. 2006 entstand so u.a. auf Einladung Adam Fischers eine „Parsifal“-Inszenierung für die Budapester Wagner-Tage. Diese Zusammenarbeit setzte sich 2010 mit „Tristan und Isolde“ in Koproduktion mit der Ungarischen Staatsoper fort. Ihre literarisch inspirierte Musiktheaterkonzeption „Alles ohne Wiederkehr“ nach Stefan Zweigs Novelle „Der Stern über dem Walde“, die im Rahmen der Theaterwoche des Stefan Zweig Centre Salzburg entstand und zum Literaturfest Salzburg eingeladen wurde, war auch am Staatstheater am Gärtnerplatz in München zu sehen. Für das Theater- und Kunstprojektnetzwerkes „ohnetitel“ schufen sie 2009 eine Bühnenfassung von Franz Schuberts „Winterreise“ unter dem Titel „Erstarrung I & Erstarrung II“. 2010 inszenierte das Team „Ascanio in Alba“ an der Ungarischen Staatsoper und einen Doppelabend mit Henzes „Das Wundertheater“ und Mozarts „Der Schauspieldirektor“ für Ruhr.2010. In der Spielzeit 2012/2013 setzten sie die Operette „Viktoria und ihr Husar“ am Stadttheater Gießen in Szene und inszenierten „Madama Butterfly“ am Landestheater Coburg. Diese Inszenierung wurde in der Kategorie Regie Musiktheater für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. 2013/2014 folgten Inszenierungen an der Oper Bonn („Written on Skin“ von George Benjamin), am Pfalztheater Kaiserlautern („Manon Lescaut“) und am Landestheater Coburg („Orpheus und Eurydike“). In der letzten Spielzeit realisierte das Team „Tosca“ am Staatstheater Hannover, „Salome“ an der Oper Bonn und „Die Entführung aus dem Serail“ am Landestheater Coburg. Mit der Inszenierung von Giacomo Puccinis „La Bohème“ in der Spielzeit 2015/2016 stellen sich Alexandra Szemerédy und Magdolna Pardtika am Staatstheater Nürnberg vor.

Website

In dieser Spielzeit: