Inken Dwars

Cello 
Inken Dwars
Inken Dwars wurde in Hamburg geboren und absolvierte ihr Studium an der Hochschule für Musik in Detmold bei Prof. Marcio Carneiro.

Weitere wichtige Impulse erhielt sie von Christian Giger (1. Solocellist im Gewandhausorchester Leipzig).
Sie besuchte mehrere Meisterkurse und konzertiert als Solistin und Kammermusikerin im In- und Ausland.

Inken Dwars war Mitglied des Schleswig-Holstein-Musik-Festival Orchesters und Stipendiatin der Albert-Eckstein Instrumentenstiftung.

Wichtige Orchestererfahrung sammelte sie u. a. im Gewandhausorchester Leipzig, im NDR Sinfonieorchester Hamburg, im Mahler Chamber Orchestra, in der NDR Radiophilharmonie Hannover sowie bei den Essener - und Duisburger Philharmonikern.

Was wären Sie geworden, wenn Sie nicht Musiker / Musikerin geworden wären?
Meine zweite Wahl wäre das Physikstudium gewesen. Vielleicht wäre ich dann als Forscherin jetzt am Südpol – das Cello hätte ich aber mitgenommen! Vielleicht wäre ich auch Hüttenwärtin im schwedischen Lappland geworden, wo ich gerne wandern gehe. Oder ich wäre gerade auf Weltreise mit dem Fahrrad...

Was bedeutet Musik für Sie?
Musik hat so viele Emotionen. Sie gibt und hat Kraft, ist heiter, traurig, tröstet und kann so viele Stimmungen ausdrücken. Man kann in ihr versinken und die verschiedenen Stimmen verfolgen, wie sie sich ergänzen und zu in einer Einheit werden. Wenn das am Abend gelingt, ist das ein unbeschreiblicher Moment!

Seit wann gehören Sie unserem Orchester an?
Seit Juni 2012 bin ich Mitglied der Cello-Gruppe der Staatsphilharmonie Nürnberg.

Haben Sie einen Lieblingskomponisten oder ein Lieblingsstück? Und was macht das Besondere aus?
Ich mag viele Komponisten, doch besonders gerne mag die die Musik von Johannes Brahms. Sie ist so reich an wunderbaren Harmonien und Melodien, in denen ich immer wieder Neues entdecken und hören kann. Zudem verbindet uns Hamburg – seine und meine Geburtsstadt.


Foto © Ludwig Olah

Website

In dieser Spielzeit: