Goyo Montero

Ballettdirektor und Chefchoreograph 
Goyo Montero
Goyo Montero wurde 1975 in Madrid geboren. Er absolvierte seine Ausbildung zunächst bei Carmen Roche und dann am Königlichen Konservatorium für Professionellen Tanz in Madrid und an der Schule des Kubanischen Nationalballetts. Als Tänzer wurde er u. a. 1993 mit dem Prix de Lausanne sowie der Goldmedaille und dem Großen Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb Luxemburg ausgezeichnet. Kritiker des Dance Europe Magazine nominierten ihn als Besten Tänzer der Saison 2003/2004.

Goyo Montero war Erster Solist an der Deut-schen Oper Berlin und Solist an der Oper Leipzig, dem Staatstheater Wiesbaden und dem Königlichen Ballett Flandern. Als Gastsolist wurde er u. a. vom Mexikanischen Nationalballett, dem Perth City Ballet und dem Ballet d’Europe zur Zusammenarbeit eingeladen.

Als Choreograph kreierte er u. a. Werke für die Deutsche Oper Berlin, die Oper Kiel, das Staatsballett von Ankara und Izmir, die Compagnie Modern Dance Turkey, das Ballett Carmen Roche, das Kubanische Nationalballett, das Ballet de Teatres de la Generalitat Valenciana und die Compagnien Maggio Danza und Compañia Nacional de Danza.

Mit seinen Choreographien wurde Goyo Montero zu verschiedenen internationalen Festivals eingeladen, u.a. zum 20. Internationalen Ballett-festival Havanna, zum 71. Maggio Musicale Fioren-tino, zum Internationalen Tanz- und Musikfestival Granada, zur Expo Zaragoza, zum Festival Veranos de la Villa Madrid und zur Expo Aichi in Japan.

Seit der Spielzeit 2008/2009 ist Goyo Montero Direktor und Chefchoreograph des Staatstheater Nürnberg Ballett. Seine Choreographien für das Staatstheater Nürnberg Ballett umfassen Werke wie „Romeo und Julia“ (2009), „El Sueňo de la Rázon – Traum der Vernunft“ (2010), „Carmen“ (2010), „Treibhaus“ (2011), „Der Nussknacker“ (2011), „Don Juan“ (2012), „Faust“ (2012), „Cinderella“ (2013), „Black Bile“ (2014), „Cyrano“ (2014), „111“ (2015), „Latent“ (2015) und „Four Quartets“ (2016).

2012 war Goyo Montero Mitglied der Jury des 40. Prix de Lausanne. Seit 2013 sind seine Choreographien Bestandteil des zeitgenössischen Repertoires dieses Wettbewerbs.

Goyo Montero wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, u.a. mit dem Preis „Villa de Madrid“, dem 1. Preis des Iberoamerikanischen Choreographie-Wettbewerbs 2006, dem Preis „Villanueva“ 2006 (verliehen von der UNEAC Vereinigung kubanischer Autoren und Journalisten) und dem Preis „Teatro de Madrid“. 2008 wurde Goyo Monteros „Dornröschen“ vom Tanzmagazin Danza & Danza zur „besten italienischen Produktion des Jahres 2008“ gewählt.
Für den erfolgreichen Start mit seiner neuen Compagnie des Staatstheater Nürnberg Ballett wurde Goyo Montero 2009 mit dem Kulturpreis der IHK der Mittelfränkischen Wirtschaft ausgezeichnet. 2010 wurde Goyo Monteros Arbeit der Harlequin Award verliehen. 2011 ehrte das spanische Ministerium für Kultur den Choreographen und Tänzer Goyo Montero mit dem „Premio Nacional de Danza“.

2013 brachte Goyo Montero seine Choreographie „Romeo und Julia“ mit der Compañia Nacional de Danza am Teatro Real Madrid zur Aufführung. Die Produktion wurde von „Dance for you“ als beste moderne Choreographie 2012/2013 und in „Dance Europe“ als beste Wiederaufnahme nominiert. 2014 wurde Goyo Montero mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde Monteros Compagnie von „Dance Europe“ als bestes Ensemble nominiert sowie „Black Bile“ als beste Choreographie. Für seine herausragende Kreation „Black Bile“ wählte das Tanzmagazin „Dance for You“ in seiner Dezemberausgabe Goyo Montero zum „Choreographen des Jahres 2014“. 2015 nominierte das Fachmagazin "Dance Europe" Goyo Monteros Ballett "Cyrano" in der Kategorie "Beste Premieren" der Spielzeit 2014/2015. "Erneut nominierte "Dance for you" Goyo Montero in der Ausgabe "Best of season 2014-2015" als herausragenden Choreographen".

Auf Einladung des Internationalen Tschechow-Theaterfestival Moskau gastierte das Nürnberger Ballett mit Goyo Monteros „Cinderella“ im Sommer 2015 in Moskau. Dank vier ausverkaufter und umjubelter Vorstellungen im Staatlichen Akademietheater Mossovet trug dieses Gastspiel entscheidend zum Ausbau der internationalen Reputation des Ensembles bei.


Born in 1975 in Madrid, Spain. He was formed by Carmen Roche and completed his studies at the Royal Conservatory for Professional Dance in Madrid and the School of the National Ballet of Cuba. Among others he received the following awards as a dancer: Winner of the Prix Lausanne in 1993 and Gold Medal and Grand Prix at the International Ballet Competition of Luxembourg. Critics of Dance Europe Magazine nominated him Best Dancer of the season 2003/2004. Goyo Montero was Principal Dancer at the Deutsche Oper Berlin and soloist at the Oper Leipzig, Staatstheater Wiesbaden and the Royal Ballet of Flanders. He has been invited as guest soloist with the National Ballet of Mexico, the Perth City Ballet and the Ballet d‘Europe among others.
As a choreographer he created pieces for Deutsche Oper Berlin, Opera of Kiel, Ankara and Izmir State Ballet, Modern Dance Turkey, the Company Gregor Seyffert, Ballet Carmen Roche, National Ballet of Cuba, the Ballet de Teatres de la Generalitat Valenciana, the Company Maggio Danza and Compañia Nacional de Danza among others.

With his choreographies Goyo Montero took part in different festivals, amongst others in Havanna (XX International Ballet Festival), Florence (71th Maggio Musicale Fiorentino), Granada (International Festival of Dance and Music), Zaragoza (Expo Zaragoza), Madrid (Madrid en Danza and Veranos de la Villa) and Tokyo (Expo Aichi Tokio Forum).

With season 2008/2009 Goyo Montero is ballet director and principal choreographer of Nuremberg Ballet. His works for Nuremberg Ballet include: “Romeo and Juliet” (2009),“El Sue˜no de la Rázon - The Dream of Reason” (2010), “Carmen”(2010), “Treibhaus - Greenhouse” (2011), “Nutcracker” (2011), “Don Juan” (2012), “Faust” (2012), “Cinderella” (2013), “Black Bile” (2014), “Cyrano” (2014), “111” (2015)„111“ (2015), „Latent“ (2015) and „Four Quartets“ (2016).

In 2012 Goyo Montero has been member of the jury at the 40th Prix de Lausanne. Since 2013 his choreographies became part of the contemporary repertoire of this competition.

Among his awards: “Villa de Madrid” (2006), the 1st award of the Iberoamerican competition of Choreography (2006), the Villanueva award by the UNEAC (Union of Writers, Critics and Artits of Cuba) in 2006 and the “Teatro de Madrid” award. Goyo Monteros “Sleeping Beauty” has been awarded “best Italian production of the year 2008” by the dance magazine Danza&Danza.

For the successful start with his new company Goyo Montero has been awarded in 2009 with the cultural prize of the Chamber of Industry and Commerce of Middle Franconia. In 2010 Goyo Montero received the Harlequin Award for his work. In 2011 Goyo Montero got awarded by the Spanish Ministry of Culture with the Premio Nacional de Danza.

In 2013 Goyo Montero’s restaging of his choreography “Romeo and Juliet” for Compañia Nacional de Danza has been nominated in dance magazine “Dance for you” as best modern choreography 2012/2013 as well in “Dance Europe” as best revival.

In 2014 Goyo Montero received the Bavarian Culture Award. In 2014 Nuremberg Ballet has been nominated by “Dance Europe” as best company as well as Montero’s “Black Bile” as best choreography. And dancemagazine “Dance for You” awarded Goyo Montero “Choreographer of the Year 2014” for his “outstanding production ‘Black Bile’” in its December issue. In 2015 Magazine "Dane Europe" nominated Goyo Montero's ballet "Cyrano" within the category "Best Premiere" in season 2014/2015. Goyo Montero got again nominated as outstanding choreographer by "Dance for you" within the issue "best of season 2014-2015".

Invited by the Chekhov International Theatre Festival Moscow the Nuremberg Ballet gave a guest performance of Goyo Montero’s “Cinderella” in Moscow in summer 2015. Four sold out and highly acclaimed guest performances at the State Academical Theatre of Mossovet contributed essentially to the development of the company’s international reputation.

Website

In dieser Spielzeit:

Don Quijote (UA): (Choreographie und Inszenierung, Bühne, Kostüme, Licht-Design)
Cyrano (UA): (Choreographie und Inszenierung, Bühne, Kostüme, Licht-Design)
Monade (UA): (Choreographie und Inszenierung, Bühne, Kostüme, Licht-Design)
Kammertanz: (Choreographie und Inszenierung, Bühne, Kostüme, Lichtdesign)
Auftakt mit dem Staatstheater Nürnberg Ballett: (Leitung)
"Für jeden eine Bühne": (Ballettdirektor und Chefchoreograph)