Christian Spuck

Choreograph 
Christian Spuck
Christian Spuck erhielt seine Ausbildung an der John Cranko Schule in Stuttgart. Seine tänzerische Laufbahn begann er in Jan Lauwers’ Needcompany und Anne Teresa de Keersmaekers Ensemble ROSAS. 1995 wurde er Mitglied des Stuttgarter Balletts. Als erste Urauffüh¬rung für die Compagnie entstand 1998 die Choreographie „Passacaglia“. 2001 wurde Christian Spuck Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts und schuf dort insgesamt 15 Uraufführungen, darunter die drei abendfüllenden Handlungsballette „Lulu. Eine Monstretragödie“ nach Wedekind (2003), „Der Sandmann“ (2006) und „Das Fräulein von S.“ (2012), jeweils nach E.T.A. Hoff-mann. 2006 wurde Spuck für eine Spielzeit zum Resident Choreographer der Hubbard Street Dance 2 Chicago Compagnie ernannt und erhielt den Deutschen Tanzpreis „Zukunft“ für Choreographie. Für das Aalto Ballett Theater Essen entstand 2004 das Ballett „Die Kinder“, das für den Prix Benois de la Danse nominiert wurde. Am Theaterhaus Stuttgart kam 2007 „Don Q. Eine nicht immer getanzte Revue über den Verlust der Wirklichkeit“ zur Uraufführung. Seit 1999 hat Christian Spuck zahlreiche weitere Choreographien für renommierter Ballettcompagnien in Europa und den USA geschaffen, darunter „Morphing Games“ für das Aterballetto (1999), „Adagio“ für Tänzer des New York City Ballet (2000), „this-” für das Ballett der Staatsoper Berlin (2003), „The Return of Ulysses“ (2006) für das Königliche Ballett Flandern (Gastspiel beim Edinburgh International Festival 2009) und „Woyzeck“ (2011) für das Nationalballett Oslo. Seit 2005 tritt Christian Spuck auch in den Bereichen Film und Musiktheater in Erscheinung: Am Theater Heidelberg inszenierte er 2005 erstmals eine Oper: „Berenice“ von Johannes Maria Staud. „Marcia Haydée als Penelope“, ein 25-minütiger Tanzfilm mit Marcia Haydée und Robert Tewsley, wurde 2006 von ARTE ausgestrahlt. 2009 schuf Christian Spuck bei Glucks „Orphée et Euridice“, einer Koproduktion der Staatsoper Stuttgart und des Stuttgarter Balletts, Regie und Cho¬reographie. 2010 inszenierte er Verdis „Falstaff“ am Staatstheater Wiesbaden. Die Uraufführung von „Poppea// Poppea“ für Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart wurde von der Zeitschrift Dance Europe zu den zehn erfolgreichsten Tanzproduktionen weltweit im Jahr 2010 gewählt sowie mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2011 und dem italienischen Danza/Danza-Award ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Christian Spuck Direktor des Balletts Zürich. Hier waren bislang seine Choreographien „Romeo und Julia“, „Leonce und Lena“, „Woyzeck“, „Solitude“ und „Sonett“ zu sehen. An der Deutschen Oper Berlin inszenierte er 2014 Berlioz’ „Fausts Verdammnis“.

Christian Spuck received his education as a professional dancer at the renowned John Cranko School in Stutt¬gart, he was a dancer with Jan Lauwers’s Needcompany and Anne Teresa de Keersmaeker’s ROSAS Ensemble. He became a member of Stuttgart Ballet in 1995. In 1998 he created his first ballet, “Passacaglia”, for the company. Christian Spuck was appointed resident choreographer of Stuttgart Ballet in 2001. He choreographed 15 productions for the company including three full-length works: “Lulu. Eine Monstretragödie”, (2003), “Der Sandmann” (2006) and “Das Fräulein von S.” (2012). He has also choreographed the ballet “Die Kinder” (2004) for Aalto Ballett Theater in Essen, a production which was nominated for the Prix Benois de la Danse. In 2006 Christian Spuck was appointed resident choreographer of the Chicagobased Hubbard Street 2 Dance Company for a season. He was also awarded the German “Zukunft” dance prize for his choreographic work. For Gauthier Dance in Stuttgart he created “Don Q. Eine nicht immer getanzte Revue über den Verlust der Wirklichkeit”. Christian Spuck has created further choreographies for renowned ballet companies in Europe and the USA. These include “Morphing Games” for the Aterballetto of Italy (1999), “Adagio for dancers of the New York City Ballet” (2000), “this-“ for the Berlin Staatsoper Ballet (2003), “The Return of Ulysses” for the Royal Ballet of Flanders (2006) and “Woyzeck” for the Norwegian National Ballet (2011). In recent years Christian Spuck has extended his artistic reach to film and opera. He directed his first opera, “Berenice” by J.M. Staud, for the Theater Heidelberg in 2005. “Marcia Haydée als Penelope”, a 25-minute dance film featuring Marcia Haydée and Robert Tewsley, was broadcast by ARTE in 2006. Three years later he was both director and choreographer for a co-production of Gluck’s “Orphée et Euridice” by the Staatsoper Stuttgart and the Stuttgart Ballet. In 2010 he directed Verdi’s opera “Falstaff” for the Staatstheater Wiesbaden. His piece “poppea//poppea“, created for Gauthier Dance at the Theaterhaus Stuttgart, was named one of the world’s ten most successful dance productions of 2010 by “Dance Europe” magazine, and also won the German theatre award DER FAUST 2011 and the Italian Danza/Danza award. Christian Spuck took over the directorship of Ballet Zurich at the beginning of the 2012/13 season. For his first work he has choreographed a new production of “Romeo and Juliet” and showed his productions “Leonce und Lena” and “Woyzeck”. At the Deutsche Oper Berlin he directed Berlioz’ opera “La Damnation de Faust”.

Website

http://www.christianspuck.com

In dieser Spielzeit: