Beate Altenburg

Violoncello 
Beate Altenburg
Wie hat Ihr Instrument zu Ihnen gefunden?
Als ich vier Jahre alt war, fragten mich meine Eltern, ob ich lieber Cello oder Klavier lernen möchte. Ich war mir nicht sicher, was ein Cello ist, aber ein Klavier stand schon zu Hause, und die Vorstellung, dass es im Gegensatz zu Flöte und Geige, die in der Familie bereits vertreten waren, eher groß ist und tief klingt, sprach für das Cello. Mein heutiges Instrument habe ich 2005 nach jahrelanger Suche und vielen Leih- und Stiftungsinstrumenten auf einer Auktion in London gefunden. Es gefiel mir auf den ersten Blick. Ich habe an einer Saite gezupft und war überrascht. Mit jedem Ton, den ich danach gespielt habe, war klar: Das ist es.

Ein Idol Ihrer Jugend?
Maria Callas

Was lieben Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Die Vorstellung bzw. das Konzert.


Foto © Ludwig Olah

Website

In dieser Spielzeit:

27 Mondgesänge - 2. Kammerkonzert: (Violoncello)