Hitler.Macht.Oper

Sonntag, 04.06.2017 von 09:45 - 15:00 Uhr, Gluck-Saal
In Kooperartion mit:
Das Nürnberger Opernhaus als exemplarischer Ort von Inszenierung von Macht und Unterhaltung
: Eine Tagung zum Forschungsprojekt "Inszenierung und Propaganda - Musiktheater in Nürnberg 1920 - 1950"
Stadt der Meistersinger, Stadt der Reichsparteitage, Stadt der Rassegesetze, Stadt der „Nürnberger Prozesse“, Stadt der Menschenrechte ... Seit jeher war Nürnberg mit seinen schroffen Gegensätzen Schauplatz vielfältiger Wechselwirkungen zwischen Ästhetik, Urbanität und politischer Machtausübung. Da theatrale Aufführungen im Nationalsozialismus im Dienste staatlicher Propaganda standen, beeinflussten sich künstlerische und politische Inszenierungsstrategien an diesem Ort gegenseitig.
Die Tagung „Hitler.Macht.Oper“ bringt dieses komplexe Spannungsfeld zur Sprache. Am Beispiel Nürnbergs zur Zeit des Nationalsozialismus werden aus interdisziplinärer Perspektive die vielfältigen Verflechtungen zwischen theatralem und städtischem Raum untersucht. Ausgewiesene Geschichts-, Musik- und Theaterwissen-schaftler*innen (u.a. Wolfram Pyta, Anno Mungen, Christiane Plank-Baldauf und Sebastian Werr) beleuchten die Prozesse, die Opernhaus und Stadt gleichermaßen zum Darbietungs- und Erfahrungsraum machten. Die Vorträge richten sich sowohl an ein Fachpublikum als auch an interessierte Laien. Im Hinblick auf die Ausstellung im Dokumentationszentrum 2018 wird in einem Roundtable-Gespräch ... [mehr]

Besetzung



Tagesaktuelle Besetzung : 04.06.2017

Jasmin Goll (Vortrag), Jane Ebah Ruweji-Neumann B.A. (Vortrag), Prof. Dr. Martin Ott (Vortrag), PD Dr. Sebastian Werr (Vortrag), Dr. Stefan Heinz (Vortrag), Dr. Gerwin Strobl (Vortrag)