Hänsel und Gretel

Samstag, 14.01.2017 von 15:00 - 17:20 Uhr, Opernhaus
Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck
: Text von Adelheid Wette nach dem Märchen der Gebrüder Grimm
: Koproduktion mit dem Théâtre du Capitole Toulouse
Hänsel und Gretel haben Hunger. Das Geschäft ihres Vaters läuft schlecht, die Mutter weiß nicht, was sie auf den Tisch bringen soll. Trotzdem tanzen und singen die Kinder übermütig durch die Wohnung – bis sie zur Strafe in den Wald geschickt werden. Dort haust in einer Hütte aus Kuchen, Torten und Zuckerwerk die Hexe Rosina Leckermaul und verwandelt kleine Kinder in schmackhafte Lebkuchen. Auch Hänsel und Gretel gehen der verführerischen Frau in die Falle. Doch mit Mut und List können die beiden die Hexe besiegen … Ein Märchenspiel nannte Engelbert Humperdinck seine erfolgreichste Oper, die am 23. Dezember 1893 uraufgeführt wurde. Humperdinck verbindet darin eingängige Kinderlieder mit dem Klangrausch des spätromantischen Musikdramas. Seine Popularität verdankt „Hänsel und Gretel“ zauberhaften Momenten wie dem Abendsegen, dem Aufritt des Sandmännchens und dem „Hexenwalzer“. Ganze Generationen von kleinen und größeren Zuschauern hatten durch Humperdincks Werk die erste Begegnung mit der Oper. ... [mehr]

Besetzung

: Musikalische Leitung: Guido Johannes Rumstadt
: Inszenierung: Andreas Baesler
: Bühne (nach einem Konzept von Andreas Wilkens): Harald Thor
: Kostüme: Gabriele Heimann
: Licht: Stefan Bolliger
: Licht (Nürnberg): Thomas Schlegel
: Dramaturgie: Kai Weßler


Tagesaktuelle Besetzung : 14.01.2017

Alexander Joel (Musikalische Leitung), Antonio Yang (Peter), Katrin Adel (Gertrud), Solgerd Isalv (Hänsel), Ina Yoshikawa (Gretel), Irmgard Vilsmaier (Hexe), Zinovia Zafeiriadou Vidovic (Sandmännchen / Taumännchen), Staatsphilharmonie Nürnberg, Jugendchor des Lehrergesangvereins Nürnberg