Gesungene Welten

Samstag, 08.07.2017 um 11:00 Uhr, Gluck-Saal
In Kooperation mit:
Symposium Belcanto
: Tagung anlässlich der Neuproduktion von Vincenzo Bellinis Oper "Norma"
„Belcanto“ - im Italienischen bedeutet dies nicht mehr und nicht weniger als „schöner Gesang“ und beschreibt damit ein frühes Ideal, einen Mythos, der bisweilen auch zu einem Kampfbegriff wurde. Je nachdem, ob man diesen positiv besetzte, mit technischer Virtuosität, höchster musikalischer Imaginations- und Gestaltungskunst, oder negativ mit zweckloser, effektheischender „l‘art pour l‘art“ assoziierte.

Die Tagung zum Belcanto versammelt Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen, um dem Phänomen des schönen Gesangs in seinen verschiedenen Dimensionen nachzugehen. Vor allem auch, um in der achten Spielzeit von Staatsintendant und Operndirektor Peter Theiler zwischen den Ring-Zyklen Richard Wagners und der Neuproduktion von Bellinis „Norma“ der Bedeutung des Operngesangs gebührenden Platz einzuräumen. Mit dabei sind unter der Leitung von Prof. Dr. Anno Mungen, der selbst einen Vortrag über Wilhelmine Schröder-Devrient als „Die deutsche Norma“ halten wird, Dr. Daniel Brandenburg mit einem Beitrag über die Geschichte des Belcanto, der ins 17. Jahrhundert zurückreicht, und Prof. Dr. Thomas Seedorf, der der spannenden Beziehung von Wagner zu Bellini nachgeht. ... [mehr]

Besetzung

: Leitung: Anno Mungen


Tagesaktuelle Besetzung : 08.07.2017

Daniel Brandenburg (Vortrag), Anno Mungen (Vortrag), Clemens Risi (Vortrag), Thomas Seedorf (Vortrag), Elisabeth Scholl ("Masterclass"), Marcus Bosch (Podium), Siegfried Jerusalem (Podium), Elisabeth Scholl (Podium), Peter Theiler (Podium)