Die Trojaner - Les Troyens

Sonntag, 15.10.2017 von 18:00 - 21:45 Uhr, Opernhaus
Mit freundlicher Unterstützung:
Grand Opéra in fünf Akten von Hector Berlioz
: Libretto vom Komponisten
: Nürnberger Erstaufführung
: In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
17.30 UHR OPERNFÜHRER LIVE
Hector Berlioz war noch ein Kind, als er sich bereits für die großen Dichtungen der Antike – allen voran die „Aeneis“ des römischen Dichters Vergil – begeisterte. Besonders angerührt hatte den Knaben dabei die tragische Liebesgeschichte zwischen dem trojanischen Helden Aeneas und der karthagischen Königin Dido ... Später, als Berlioz plante, aus diesem Stoff „Die Trojaner“ zu formen, schrieb er darüber in der für ihn charakteristischen Mischung von Selbstbewusstsein und abgrundtiefem Pessimismus: „Mir erscheint das Thema erhaben, grandios und zutiefst bewegend, was ohne Zweifel bedeutet, dass die Pariser es geistlos und langweilig finden werden.“
Geistlos und langweilig fand das Publikum das Werk beileibe nicht. Allerdings erschien es als zu groß, unzeitgemäß und aufwendig – weshalb „Die Trojaner“ ihre „Uraufführung“ 1863 in Paris zwar noch zu Lebzeiten des Komponisten, aber nur äußerst verstümmelt erlebten. Nach seinem Tod galt es lange als das nicht spielbare Vermächtnis des exzentrischen Komponisten. Dem Dirigenten Rafael Kubelík und seiner vollständigen Aufführung des Werks in Covent Garden 1957 ist es zu verdanken, dass „Die Trojaner“ ... [mehr]

Besetzung

: Musikalische Leitung: Marcus Bosch
: Inszenierung: Calixto Bieito
: Bühnenbild: Susanne Gschwender
: Kostüme: Ingo Krügler
: Chor: Tarmo Vaask
: Dramaturgie: Johann Casimir Eule


Tagesaktuelle Besetzung : 15.10.2017

Marcus Bosch (Musikalische Leitung), Jochen Kupfer (Chorebe), Wonyong Kang* (Pantheos), Nicolai Karnolsky (Narbal), Ina Yoshikawa (Ascanius), Roswitha Christina Müller (Cassendre), Katrin Adel (Didon), Irina Maltseva* (Anna), Alex Kim (Jopas), Nicolai Karnolsky (Hectors Schatten), OS Tenor (Helenos), Petro Ostapenko* (Merkur, Soldat (1. Szene)), Irina Maltseva* (Hekuba), Staatsphilharmonie Nürnberg

* Mitglied des Internationalen Opernstudios