Tragische Liebe - 6. Philharmonisches Konzert

Freitag, 19.05.2017 um 20:00 Uhr, Meistersingerhalle
Werke von Johannes Brahms, Robert Schumann und Leonard Bernstein
ANSCHLIESSEND PHILHARMONISCHE LOUNGE | 19.15 UHR KONZERTFÜHRER LIVE
Johannes Brahms: TRAGISCHE OUVERTÜRE D-MOLL OP. 81
Robert Schumann: KONZERT FÜR KLAVIER UND ORCHESTER A-MOLL OP. 54
Leonard Bernstein: SINFONIE NR. 1 „JEREMIAH“

Kann eine Musik das Tragische erzählen? Pathetische Größe, Ausweglosigkeit des Schicksalhaften, das Irren eines großen Geistes, all das hat Johannes Brahms in seiner „Tragischen Ouvertüre“ ausgedrückt – ohne jedoch eine in Worte zu fassende Geschichte zu erzählen. In seinem eigenen Leben blieb vor allem die Liebe zur Pianistin Clara Schumann auf tragische Weise unerfüllt, vielleicht weil beide den Schatten von deren Ehemann Robert Schumann verspürten, der dem jungen Brahms zum Durchbruch verholfen hatte. Das epochale Klavierkonzert von Schumann mit seiner Balance zwischen romantischem Überschwang und sinfonischer Anlage beeindruckte Brahms jedenfalls tief.

Einer der wichtigen Brahms-Dirigenten des 20. Jahrhunderts war der amerikanische Dirigent, Komponist und Pianist Leonard Bernstein. In Europa als Komponist vor allem für seine Broadway-Stücke (u. a. „West Side Story“) bekannt, hat sich Bernstein in seinen Werken immer wieder mit dem Verlust von religiösen Werten auseinandergesetzt. Dies ... [mehr]

Besetzung

Tagesaktuelle Besetzung : 19.05.2017

Paul Goodwin (Musikalische Leitung), Martin Stadtfeld (Klavier), Roswitha Christina Müller (Mezzosopran), Staatsphilharmonie Nürnberg